+
Müllberge sollen in Eichenau vermieden werden. (Beispielfoto)

Zu viel Müll

Rabatt statt Eichenauer Becher

Die Gemeinde wird keine eigenen Einweg-Kaffeebecher anschaffen. Stattdessen soll versucht werden, zunächst einmal die drei örtlichen Bäckereien von einer Sonderaktion zu überzeugen. 

Eichenau – Nach den Vorstellungen des Gemeinderates soll den Kunden ein Nachlass von zehn bis 15 Prozent auf ein Heißgetränk gewährt werden, wenn sie einen Mehrwegbecher mitbringen. Bei positiver Rückmeldung seitens der Firmen will die Gemeinde die Kampagne werbemäßig begleiten. Auch der Umweltbeirat soll Unterstützung leisten.

Der Entscheidung vorausgegangen war eine Umfrage der Werbegemeinschaft Eichenau und der Grünen. Danach hatten sich für die beschlossene Variante 76 Prozent der Befragten entschieden. Für einen Pfandbecher hatten sich nur 14 Prozent ausgesprochen.

Für die SPD, von der der Antrag ausgegangen war, befand Fraktionssprecher Martin Eberl den Nachlass als „grundsätzlich in Ordnung“. Er glaube aber nicht, dass Privatbecher ökologischer gereinigt würden. Claus Guttenthaler sah die Problematik bundes- oder landesweit. „Dort müssten sich die Gesetzgeber über nachhaltige Müllvermeidung endlich Gedanken machen.“ Weder durch Dosenpfand oder die Gebühr für Plastiktüten sei der Müllberg verkleinert worden.

Marion Behr (Grüne) hatte noch vorgeschlagen, die in der Starzelbach-Gemeinde durch Coffee-to-go-Becher entstehende Menge einmal symbolisch durch einen entsprechenden Berg darstellen zu lassen. Gertrud Merkert (SPD) hatte ausgerechnet, dass allein im Ort 240 Becher täglich ausgegeben würden. Bürgermeister Peter Münster (FDP) wies an dieser Stelle darauf hin, „dass die Gemeinde selbst gar kein Vorreiter zu sein braucht“. Man verwende ja schon immer Gläser, Tassen und anderes Mehrweggeschirr.

Die Stadt Bruck dagegen setzt auf den Brucker Becher

  Hans Kürzl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 
Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Das Amtsgericht München hat das Präsidium des insolvenzbedrohten SC Fürstenfeldbruck aufgefordert, die Mitglieder binnen zwei Wochen zu einer Jahreshauptversammlung …
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Die größte Taube der Welt, Seeschwalben vom anderen Ende der Erde und ein fast 80-jähriger Kondor: Der Olchinger Vogelpark wartet heuer mit einigen Superlativen auf. In …
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen
Artenvielfalt durch mehr einheimische Pflanzen – das ist das Ziel des Projekts „Brucker Land blüht auf“. 
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen

Kommentare