Die Gemeinde Eichenau will sich um die Teilnahme an dem Projekt „BayernWlan“ bewerben. symbolFoto: dpa

Surfen an Bahnhof und Sportzentrum

Eichenau – Am S-Bahnhof sowie beim Sport- und Freizeitzentrum soll es bald freies Internet geben. Entsprechende Wlan-Hotspots werden eingerichtet. Der Gemeinderat entschied sich auf Antrag der CSU dafür, sich um die Teilnahme an dem Projekt „BayernWlan“ zu bemühen.

Kulturreferentin Celine Lauer (CSU) hatte den Antrag als selbst erklärend bezeichnet. S-Bahnhof und Sportzentrum seien schließlich stark frequentiert. Beim Sportzentrum kommt hinzu, dass die Handballer des Eichenauer SV durch den Bayerischen Handball-Verband ab Saisonbeginn 2016/17 dazu aufgerufen sind, zeitnah zum Spielende die Ergebnisse zu veröffentlichen. Elmar Ströhmer (FW) hatte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des ESV darauf hingewiesen, dass die Sende- und Empfangsqualitäten des Mobilnetzes an der Budriohalle grenzwertig seien. „Mal funktioniert es, mal nicht.“ Daher sei hier die Errichtung eines Hotspots sinnvoll. Bis zu Beginn der neuen Handballrunde wird dies aber nicht der Fall sein.

Sicherheitsbedenken äußerte Christine Ganzhorn (Grüne). Sie wies auf die so genannte Störerhaftung hin. Diese verhindert bislang offene Wlan-Zugänge, da sie Betreiber für Rechtsverletzungen durch Nutzer verantwortlich macht. Dem entgegnete Andreas Zerbes (SPD), dass es Systeme gebe, „die Hotspots so sicher machen, wie es nach menschlichem Ermessen sein kann“.

Allerdings sprach sich Zerbes gegen einen Hotspot am Badesee aus: „Wenn die Leute dort zum Schwimmen gehen, müssen sie nicht auch noch am Handy hängen“, sagte der mit 20 Jahren jüngste Gemeinderat. Thomas Barenthin (Grüne) fügte noch hinzu, man müsse nicht überall der Internetsucht Vorschub leisten.

Durch das Projekt „BayernWlan“ sollen im Freistaat bis 2020 mindestens 10 000 freie Hotspots entstehen, die mit 2500 Euro je Standort gefördert werden (damit abgedeckt sind Ortsbegehung, Verkabelung sowie die notwendige Stromversorgung). Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Teilnahme an einem Rahmenvertrag mit Vodafone.  (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Teddybär mit Dirndl</center>

Teddybär mit Dirndl

Teddybär mit Dirndl
<center>Geschenkset 1: Haselnussöl, Traubenkernöl, Walnussöl (je 0,1l)</center>

Geschenkset 1: Haselnussöl, Traubenkernöl, Walnussöl (je 0,1l)

Geschenkset 1: Haselnussöl, Traubenkernöl, Walnussöl (je 0,1l)
<center>Asterix auf münchnerisch - Der große Mundart-Sammelband</center>

Asterix auf münchnerisch - Der große Mundart-Sammelband

Asterix auf münchnerisch - Der große Mundart-Sammelband

Meistgelesene Artikel

Lastwagen und Blumenkübel: Stadt legt Sicherheitskonzept vor
Die Stadt Fürstenfeldbruck rüstet auf: Der Marktsonntag am 30. April soll unter anderem  mit quer stehenden Lastwagen und mit Blumenkübeln gesichert werden.
Lastwagen und Blumenkübel: Stadt legt Sicherheitskonzept vor
Wieder Kultur im Linsenmann-Saal
Der Saal im ersten Stock des Türkenfelder Linsenmannhauses hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zuerst wurde er für Kulturveranstaltungen genutzt, dann war er …
Wieder Kultur im Linsenmann-Saal
Kreative Begegnungen im und vor dem Rathaus
Die aus Südafrika stammende Germeringer Künstlerin Constanze Wagner hat in ihrem Heimatort zahlreiche künstlerische Fußabdrücke hinterlassen. Zwei ihrer Werke stehen an …
Kreative Begegnungen im und vor dem Rathaus
Der Stadt gehen zehn Millionen Euro ab
Die Stadt muss mit einem unerwarteten Einbruch bei der Gewerbesteuer zurechtkommen. Kämmerer René Mroncz rechnet mit einem Minus von fast zehn Millionen Euro.
Der Stadt gehen zehn Millionen Euro ab

Kommentare