Feuerwehrleute am Einsatzort.
+
Feuerwehrleute am Einsatzort.

Mann stirbt noch an Unfallstelle

Tödlicher Unfall: Lastwagen überrollt Rollerfahrer - und fährt einfach weiter

Alle Autoren
    schließen
  • Kathrin Böhmer
    Kathrin Böhmer
  • Sabine Kuhn
  • Thomas Steinhardt
    Thomas Steinhardt

In Eichenau ist ein Rollerfahrer von einem Lastwagen erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Update Mittwochabend, 21. Juli: Ein Rollerfahrer ist am Mittwoch unter einen Lastwagen gekommen und gestorben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei nahm der Unfall einen außergewöhnlich tragischen Verlauf.

Unfall in Eichenau: Rollerfahrer denkt Lkw will parken - und überholt Fahrzeug

Es passierte auf der Schillerstraße, der Hauptverkehrsachse von Eichenau. Höhe Kreuzung Kapellenstraße musste ein Lkw hinter einem geparkten Auto anhalten. Der Fahrer wollte den Gegenverkehr passieren lassen, um dann seinerseits an dem geparkten Wagen vorbeifahren zu können.

In Eichenau ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.

Hinter dem Lkw kam ein Roller. Der Fahrer (81) dachte wohl seinerseits, der Lastwagen vor ihm wolle parken. Jedenfalls überholte er den Lastwagen. Als der 18-Tonner anfuhr und nach links ausschwenkte, wollte der Rollerfahrer weiter nach links ausweichen und touchierte den Randstein auf der anderen Straßenseite.

Nach Unfall in Eichenau: Lkw fährt einfach weiter - Rollerfahrer stirbt noch an Unfallstelle

Der Rollerfahrer stürzte zwischen die Vorder- und Hinterachse des Lkw. Die Hinterräder rollten ihm schließlich über die Beine. Rettungskräfte versuchten noch, den Senior aus Maisach zu reanimieren – vergeblich. Er starb an der Unfallstelle.

In der Zwischenzeit fahndete die zuständige Polizei Germering nach dem Lkw. Der war nämlich einfach weitergefahren.

Dank einem Zeugen: Polizei ermittelt Lkw-Fahrer

Zeugen hatten sich allerdings den Aufdruck auf dem Lastwagen gemerkt. Über die Firma war der Fahrer schnell ermittelt. Der 35-jährige Augsburger hat bisher keine Angaben zum Unfallgeschehen gemacht.

Ein Gutachter muss nun klären, ob er den Unfall bemerkt hat und trotzdem weiterfuhr, oder ob er das Geschehen gar nicht wahrgenommen hat. Während der Bergung und der Unfallaufnahme war die Ortsdurchfahrt Eichenau etwa vier Stunden lang gesperrt. Die Feuerwehr regelte den Verkehr. Nach Auskunft der Eichenauer Kommandanten Maximilian Grain waren auch die Wehren aus Olching, Puchheim-Ort sowie die Kreisbrandinspektion vor Ort.

Für die Retter war es ein sehr belastender Einsatz. Eine Nachbesprechung und das Angebot psychologischer Hilfe sollen den Einsatzkräften helfen, die schlimmen Bilder zu verarbeiten. Auch die Germeringer Polizisten lässt das Geschehen nicht kalt. „Bei einem solchen Unfall gibt es nur Verlierer, das Opfer, dessen Familie und den Lkw-Fahrer“, sagte ein Sprecher.

Erstmeldung vom Mittwochnachmittag, 21. Juli:

Eichenau - Der tödliche Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen 12 Uhr in Eichenau (Landkreis Fürstenfeldbruck). An der Schiller-/ Kapellenstraße kam es laut Polizei zu einer Kollision zwischen einem Lkw und einem Leichtkraftrad. Hierbei wurde der Fahrer des Leichtkraftrades tödlich verletzt.

Schwerer Unfall in Eichenau: Straße war bis 16 Uhr gesperrt

Die Polizei Germering war einige Zeit mit der Unfallaufnahme beschäftigt, bei der auch ein Unfallgutachter anwesend war. Aufgrund dessen ist die Schillerstraße ab Ortseingang Eichenau von Olching kommend und ab dem Hauptplatz in nördliche Richtung gesperrt. Es waren mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr in Eichenau im Einsatz.

Auch interessant: Der Blaulichtticker für die Region Fürstenfeldbruck. Noch mehr Nachrichten aus der Region Fürstenfeldbruck lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion