Peter Münsterwird voraussichtlich am 20. September vereidigt.

Grundgehalt

So viel Geld bekommt der neue Bürgermeister

Eichenau – Der hauptamtliche Bürgermeister wird ab 1. September mit Peter Münster (FDP) ein Neuer sein. Nichts ändern wird sich jedoch am Grundgehalt des Gemeindeoberhauptes.

Laut Gemeinderatsbeschluss wird es bei der Einstufung in die Besoldungsgruppe B2 für Beamte bleiben, bei der es 7073 Euro gibt. Die Einstufung richtet sich unter anderem nach der Einwohnerzahl einer Kommune. Diese betrug für Eichenau laut Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung zum 30. Juni 2015 genau 11 791 Einwohner.

Darüber hinaus wird Münster eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 718 Euro erhalten. Hier orientierte sich der Gemeinderat an der Obergrenze der vorgegebenen Möglichkeiten. Münster nahm als Betroffener nicht an den Abstimmungen teil.

Seine Vereidigung zum Bürgermeister wird voraussichtlich in der Gemeinderatssitzung am 20.  September erfolgen. Den durch Münsters Wahl frei werdenden Gemeinderatssitz der FDP wird Ulrich Bode einnehmen, der bereits im Kreistag als Referent für IT und Medien tätig ist. Zwar wäre Münsters Ehefrau Hannelore laut dem Ergebnis der Gemeinderatswahl vom März 2014, bei der sie zwei Stimmen mehr wie Bode erhalten hatte, die nächste Nachrückerin gewesen. Doch sie verzichtete.

„Ich werde meinem Mann auf der familiären Ebene unterstützen“, sagte sie. Ihre Meinung werde sie aber innerhalb der FDP durchaus zum Ausdruck bringen.  (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Autos krachen gegen Bäume
Landkreis – Manchmal gibt es seltsame Zufälle: Innerhalb von nur drei Stunden sind am Dienstag drei Autofahrer gegen Bäume gekracht – ein vierter folgte am Mittwoch. …
Vier Autos krachen gegen Bäume
Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt
Grafrath - Der Bau einer Fuß- und Radwegbrücke über die Amper in Grafrath ist aufgeschoben worden. Eine Aussage des Planers löste diese Entscheidung des Gemeinderats aus.
Neue Amperbrücke wieder in Frage gestellt

Kommentare