Eichenau

Weiterhin zu wenig Parkplätze in der Bahnhofstraße

Eichenau – Immer wieder klagen Anwohner über die Parksituation in der Bahnhofstraße. Ihrer Meinung nach gibt es zu wenig Parkplätze. 

Im Rahmen der Verkehrsschau wurde nun auch der Bereich zwischen der Peter-Rosegger-Straße und der Zufahrt zum Seniorenheim begutachtet. Daraufhin hat die Verwaltung drei Lösungsvarianten erarbeitet. Doch der Gemeinderat konnte sich für keine begeistern.

Der Vorschlag, der letztendlich noch in der Diskussion stand, sah vor, einen Geh-weg zwischen Peter-Rosegger-Straße und Donauschwabenweg zum Parken für Fahrzeuge freizugeben. Zur besseren Befahrbarkeit sollten die Bordsteine abgeschliffen werden.

Für CSU-Fraktionssprecher Dirk Flechsig war dies ein Unding: „Es ist ein Schildbürgerstreich, Geh- oder Radwege für mehr Parkraum zu entfernen.“ Christine Ganzhorn (Grüne) sah eine unnötige Einschränkung von Fußgängern und Radfahrern. Martin Eberl (SPD) sagte: „Der Wegfall solcher Wege wiegt zu schwer. Lassen wir, wie es ist.“

Ebenfalls belassen wurde die bestehende Vorfahrtsregelung in der Bahnhofstraße. Der Vorschlag der Verwaltung, eine Tempo-30-Zone mit „rechts-vor-links“-Regelung einzuführen, fand im Gemeinderat nur sechs Befürworter.

Bürgermeister Peter Münster (FDP) sah keine Notwendigkeit etwas zu ändern. „Es gibt keinen einzigen markanten Unfallschwerpunkt in der Gemeinde.“ Inge Hofmann (CSU) wies darauf hin, dass die Bürger die bestehende Regelung als Vorfahrtsstraße gewohnt seien. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schüler spielen Direktor einen Streich
Germering - Einen vorgezogenen Abiturscherz haben sich die Oberstufenschüler der Q 12 des Carl-Spitzweg-Gymnasiums geleistet. Über Nacht haben sie den Parkplatz von …
Schüler spielen Direktor einen Streich
Acht Fahrräder gestohlen - Polizei sucht Zeugen
Gröbenzell - Unbekannte haben am S-Bahnhof am Mittwoch mindestens acht Fahrräder gestohlen, davon sieben auf der Nordseite und eines auf der Südseite des Bahnhofes.
Acht Fahrräder gestohlen - Polizei sucht Zeugen
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft

Kommentare