1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Eichenau

Werbetafel zum Gedenken an die Schlacht von Hoflach

Erstellt:

Von: Hans Kürzl

Kommentare

Ein Ausschnitt aus dem Fresko in der Hoflacher Kapelle. Es zeigt links die drei Wittelsbacher Herzöge vor der Mutter Gottes. Es erinnert an die Schlacht bei Hoflach.
Ein Ausschnitt aus dem Fresko in der Hoflacher Kapelle. Es zeigt links die drei Wittelsbacher Herzöge vor der Mutter Gottes. Es erinnert an die Schlacht bei Hoflach. © HVF

Nur selten ist die Hoflacher Kapelle zugänglich. Damit gibt es nur wenige Möglichkeiten, das Fresko zu besichtigen, das an die Schlacht bei Hoflach im September 1422 erinnert.

Eichenau/Alling – Ein fast maßstabsgetreuer Foto- druck im Format 4,90 mal 1,75 Meter soll bald dauerhaft das Gedenken an jenes historische Ereignis vor 600 Jahren erhalten. Die Gesamthöhe wird mit Befestigungen rund zweineinhalb Meter betragen.

Als Standort ist ein Bereich am Radweg unterhalb der Kapelle ausgemacht, die nahe an der Staatsstraße 2069 liegt. Die Stelle befindet sich auf Eichenauer Flur, daher musste sich der Ferienausschuss der seit 1957 von Alling selbstständigen Gemeinde Eichenau ganz formal mit der Genehmigung befassen.

Der Vorgang war in der Tagesordnung als „Errichtung einer Werbeanlage für ein kirchliches Fresko“ benannt. Der Beschluss, dies zu billigen, fiel nach kurzer Diskussion einstimmig aus. Öffentliche Belange seien nicht berührt und die Erschließung durch den Radweg gesichert, hieß es in der Sitzung weiter.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Eine Beeinträchtigung des Straßenverkehrs, insbesondere auf der B 2, wird es ebenfalls nicht geben: Die Werbeanlage wird unbeleuchtet bleiben. Die Befestigungen und Stützen werden aus Aluminium gestaltet sein.

Das in Alling für September geplante Mittelalter-Spektakel anlässlich der Schlacht von Hoflach war Ende Juni auf 2023 verschoben worden. Der Ukraine-Krieg, mögliche Corona-Beschränkungen und die Konkurrenz durch das zweite Oktoberfest-Wochenende wurden von den Verantwortlichen als Grund für die Verschiebung benannt.

Zumindest soll aber am 23. September im Gymnastikraum der Sporthalle eine Ausstellung über die Schlacht, ihren Verlauf und die Hintergründe gezeigt werden. Ein paar Tage später wird dann noch die offizielle Enthüllung des Bildes erfolgen. (Hans Kürzl)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare