Ex-1860-Präsident Dieter Schneider laut Medienbericht gestorben

Ex-1860-Präsident Dieter Schneider laut Medienbericht gestorben
+
Kandidaten für die Stichwahl (v.l.): Peter Münster (FDP) und Dirk Flechsig (CSU). Sie gaben sich nach Bekanntgabe des ersten Ergebnisses die Hand.

Wer wird Bürgermeister? 

Eichenau: Es kommt zur Stichwahl 

Eichenau - Ins Rennen um das Amt des Rathauschefs gingen Martin Eberl (SPD), Dirk Flechsig (CSU), Claus Guttenthaler (FW) und Peter Münster (FDP). Zwei von ihnen haben es in die Stichwahl geschafft.

Alle 13 Stimmbezirke sind ausgezählt. Das vorläufige Wahlergebnis ist da: Es wird zur Stichwahl zwischen Dirk Flechsig (CSU) und Peter Münster (FDP) kommen. Flechsig erreichte 38,6 Prozent der Stimmen, Münster 25,3 Prozent.

Nicht mehr im Rennen sind Martin Eberl (SPD) mit 21,4 Prozent und Claus Guttenthaler (FW) mit 14,7 Prozent.

Diese vier Kandidaten waren ins Rennen gegangen (von links oben im Uhrzeigersinn): Martin Eberl (SPD), Dirk Flechsig (CSU), Claus Guttenthaler (FW) und Peter Münster (FDP).

Als nächstes muss noch einmal der Wahlausschuss zusammenkommen und das Ergebnis bestätigen. Das wird wohl am Montag geschehen.

Die Stichwahl zwischen den übrigen Kandidaten Flechsig und Münster wird am Sonntag, 3. Juli, stattfinden.

Die Stimmen zur Wahl:

Dirk Flechsig (CSU-Kandidat): „Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Das entspricht in etwa dem, was die CSU bei der Gemeinderatswahl erreicht hat. Mit der Stichwahl habe ich gerechnet. Da hat Eichenau eine gute Auswahl. Eine Vorentscheidung sehe ich nicht. So ein Wahlgang hat seine eigenen Gesetze, da geht es für beide wieder bei Null  los.“

Peter Münster (FDP-Kandidat): „Es freut mich sehr, dass meine Art des Wahlkampfs so gut angenommen worden ist. Ich werde weiter persönlich auf die Bürger zugehen. Der Rückstand ist aufzuholen. Zur Wahlempfehlung der Grünen kann ich nur sagen: Ich kann jede Unterstützung gebrauchen.“

Martin Eberl (SPD-Kandidat): "Natürlich bin ich vom Wahlergebnis enttäuscht. Ich hatte auf die Stichwahl gehofft. Ich werde mich aber nicht unterkriegen lassen und meine politische Arbeit fortsetzen  und natürlich dem neuen Bürgermeister auf die Finger schauen, ob er seine sozialpolitischen Wahlversprechen auch einhält."

Claus Guttenthaler (FW-Kandidat): „Ich bin sehr überrascht und enttäuscht. Im Wahlkampf habe ich mehr Unterstützung für meine Anliegen gespürt als es nun tatsächlich war. Meine Ziele habe ich wohl nicht so rübergebracht. Andere haben mit unverbindlichen Aussagen mehr erreicht. Eine Empfehlung für die Stichwahl kann ich nicht abgeben.“

Hubert Jung (amtierender Bürgermeister): „Bei vier Kandidaten war eine Stichwahl zu erwarten, zumal drei aus dem konservativen Lager kamen. Auch die Reihenfolge war so zu erwarten. Weil nun ein neuer Bürgermeister gewählt wurde, hätte ich mir eine etwas höhere Wahlbeteiligung erwartet. Ich hoffe dass wir da bei der Stichwahl auf die 60 Prozent kommen.“

Bevor das erste Ergebnis feststand: Die Wartenden im Eichenauer Rathaus.

Am 10. Juni veranstaltete das Tagblatt eine Podiumsdiskussion mit allen vier Kandidaten. Der Abend zum Nachlesen.

Auch der Eichenauer Gewerbeverband lud zu einer solchen Veranstaltung ein. Das sind die Ideen der Kandidaten für das Eichenauer Gewerbe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare