Die Lichtinstallation „Ein-Leuchten“ von Detlef Hartung und Georg Trenz (l.) im Dachstuhl gewann einen der beiden 1. Plätze. tb-Foto: Silke Bodenberger

Eichenauer Lichtkünstler gewinnt Gräfelfinger Kunstpreis

Eichenau/Gräfelfing - Der Eichenauer Lichtkünstler Georg Trenz hat zusammen mit Detlef Hartung den Gräfelfinger Kunstpreis gewonnen.

Die Lichtinstallation unter dem Titel "Ein-Leuchten" des Künstlerduos überzeugte die Jury. Trenz und Hartung strahlen den Dachstuhl des ehemaligen Schul- und Rathauses mit weiß leuchtenden Buchstaben an. Einzelne Wörter und Wortfetzen sind dort zu lesen, an den Wänden, auf den Dachbalken und den Sparren oder auf den Körpern der umherlaufenden Besucher. Sätze werden erst lesbar, wenn der Betrachter sich in die sich kreuzenden Projektionsstrahlen stellt und einen dunklen Schatten wirft. An der Wand erscheinen Fragen wie "Das ist ein Spiegel?" oder "Das ist Macht?".

Der mit 11 000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen einer Ausstellung zum 100. Jubiläum des ehemaligen Schul- und Rathauses vergeben. Trenz und Hartung teilen sich den 1. Platz mit dem Münchner Künstler Alfred Kurz.

Insgesamt erleuchten 33 Installationen, Projektionen und Illuminationen die alten Gemäuer. Führungen finden am Samstag, 5. (17 Uhr), Dienstag, 8. (19 Uhr), und Donnerstag, 17. Dezember (20 Uhr) statt. Sonderführungen auf Anfrage unter Telefon (089) 8 54 44 85.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als Stadionsprecher bleibt er Teil des Teams
Eigentlich sollte Sebastian Dengg nur einmal als Stadionsprecher bei den Footballern der Fursty Razorbacks aushelfen. Daraus wurden acht Jahre. Und obwohl er jüngst …
Als Stadionsprecher bleibt er Teil des Teams
Wirbelsturm im Biergarten: Der Laubbläser steht bereit
Die ersten Herbststürme lassen noch auf sich warten. Hochdruck und Nebel dominieren das Wetter. 
Wirbelsturm im Biergarten: Der Laubbläser steht bereit
Grafrath will Ammersee-Projekt verlassen
Grafrath ist als einzige Kommune des Landkreises Fürstenfeldbruck an der Leader-Aktionsgruppe Ammersee beteiligt. Deren Nutzen wird aber mittlerweile in Frage gestellt.
Grafrath will Ammersee-Projekt verlassen
Anwohnern stinkt der Wertstoffhof
Überfüllte Container und Müll im Umfeld: Der kleine Wertstoffhof beim südlichen Parkplatz des Grafrather Bahnhofs sorgt für Verstimmung bei den Anwohnern.
Anwohnern stinkt der Wertstoffhof

Kommentare