Die Wiese in der Rothschwaiger Straße mit ihrer ausgefallenen Dekoration. foto: tb

Plakative Aktion in Fürstenfeldbruck

Ein Fähnchen für jeden Hundehaufen

 Der Schnee ist geschmolzen, jetzt tritt zu Tage, was er verdeckt hat – und das ist nicht immer erfreulich. Für die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Rothschwaiger Straße zeigt sich überdeutlich: ihre frei zugängliche Wiese wird offenbar fleißig als Hundeklo genutzt. Ein Unbekannter startete nun eine außergewöhnliche Aktion.

Fürstenfeldbruck – Haufen um Haufen liegt auf der Wiese vor dem Einfamilienhaus. Eines morgens steckte in jedem einzelnen ein Stöckchen, an das ein Stück rot-weißes Absperrband geknotet war. Die Fähnchen sollen Hundebesitzer und Anlieger auf die Schweinerei aufmerksam machen.

Aufgefallen ist die Aktion auch Nachbarin Anke Wagner. Und zwar beim Gassi-Gehen mit Pudel-Schnauzer-Mischling Hoppi. Die Leiterin einer Babyschwimmgruppe findet die Aktion großartig. Sie sagt: „Ich habe selbst immer zwei Kotbeutel dabei und kann Hundehalter nicht verstehen, die sich weigern, die Notdurft ihrer Vierbeiner wegzuräumen.“

Nicht nur der Anblick störe sie. „Besonders schlimm ist, dass die Leute ein schlechtes Licht auf alle Hundebesitzer werfen, die sich um die Entsorgung der Hinterlassenschaften kümmern.“ Die Müllbeutel seien nicht teuer, so Wagner. Außerdem habe die Stadt viele Hundetoiletten aufgestellt, bei denen die Tüten umsonst sind. „Deshalb kann es eigentlich keine Ausreden geben, nicht tätig zu werden.“

Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs baten die Bürger übrigens bereits im vergangenen Jahr im Rathausreport darum, den Kot ihrer Vierbeiner einzusammeln. Denn die Haufen stören beim Mähen der Grünanlagen und beim Unkraut jäten.  tel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

O’zapft is in Olching mit zweieinhalb Schlägen
Jetzt herrscht wieder Ausnahmezustand: Am Freitagabend eröffnete Bürgermeister Andreas Magg das Volksfest. Mit zweieinhalb Schlägen zapfte er das erste Fass an.
O’zapft is in Olching mit zweieinhalb Schlägen
Sieben Verletzte bei Attacke auf Sicherheitsleute in Asyl-Unterkunft
Bei tumultartigen Szenen sind am Freitagvormittag sieben Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in der Asylunterkunft am Brucker Fliegerhorst verletzt worden. Es kam zu …
Sieben Verletzte bei Attacke auf Sicherheitsleute in Asyl-Unterkunft
Karl aus Maisach
„Der Vorname Karl hat uns einfach beiden sehr gut gefallen“, sagen Brigitte und Christian Unger aus Maisach. Gemeinsam mit Johanna (3) freuen sie sich über die Geburt …
Karl aus Maisach
Ganz Germering soll barrierefrei werden
Die Stadt will ein Gesamtkonzept zum Thema Barrierefreiheit erstellen lassen. Die Verwaltung soll entsprechende Angebote bei einschlägigen Instituten einholen.
Ganz Germering soll barrierefrei werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.