Brillieren auf der Roßstall-Bühne (v.l.): Daniela Fiegel, Willi Hörmann und Thomas Leicht. Nicht im Bild die nicht minder überzeugende Anja Neukamm. foto: PEter weber

Theater im Roßstall

Wie eine Dose Ravioli Spaß machen kann

  • schließen

Germering – Man nehme eine intelligent aufgebaut und geschriebene Boulevard-Komödie, eine einfallsreiche Regisseurin, vier glänzend aufgelegte Schauspieler, ein detailliert-realistisches Bühnenbild, sowie einen voll besetzten Theatersaal – und heraus kommt eine mehr als gelungene Premiere.

Im Theater im Roßstall hat bei der Erstaufführung der Frühjahrs-Inszenierung „Die Studentin und Monsieur Henri“ von Yvan Calbérac alles gepasst. Das Publikum hat das mit lange anhaltendem Beifall honoriert. Das Theater hat ganz offensichtlich ein weiteres Erfolgsstück auf die Bühne gebracht.

Die Geschichte, die da auf der Bühne erzählt wird, ist eine relativ einfache: Der griesgrämige ältere Herr Henri (Willi Hörmann) wird von seinem biederen Sohn Paul (Thomas Leicht) vor die Wahl gestellt, die junge Studentin Constance (Daniela Maria Fiegel) als Untermieterin aufzunehmen oder ins Altenheim zu ziehen – denn Henri ist nach einem Sturz leicht gehandicapt und kommt aus Sicht des Sohnes nicht mehr alleine zurecht. Henri überlässt der geldknappen Studentin das Zimmer, handelt mit ihr aber sofort ein Gegengeschäft aus: Sie darf sechs Monate kostenlos wohnen, muss im Gegenzug dafür aber Sohn Paul verführen, damit dieser seine bei Henri ungeliebte Frau Valerie (Anja Neukamm) verlässt.

Es entwickelt sich eine Komödie mit spritzigen Dialogen und enorm viel Wortwitz, in der auch die leisen Töne nicht zu kurz kommen. Mit am schönsten eine Szene am Esstisch, wo alle vier Personen Platz genommen haben, um ein von Constance zubereitetes Sonntags-Mahl zu sich nehmen: eine Dose Ravioli. Wie vor allem Paul und Valerie den Harmonie-Schein wahrend minutenlang in der (kalten) Pasta herumstochern und immer wieder mal ein kleines Stück zu sich nehmen, während Constance die Köstlichkeit in einem Wahnsinnstempo hinunterschlingt: Das war dem Publikum einen Szenenapplaus wert.

Roßstein-Urgestein Willi Hörmann setzt die Rolle des verbitterten alten Mannes ebenso kongenial um wie Daniela Fiegel die der attraktiven Verführerin, die dem Ganzen zunächst erkennbar widerwillig gegenüber steht. Thomas Leicht nimmt man den biederen Steuerberater ebenso schnell ab wie Anja Neukamm die Rolle der überzogen biederen, konservativen Valerie. Dass sich die Geschichte nicht ganz so entwickelt, wie man es sich erwartet, trägt ebenso zum Gelingen des Stückes bei. Wie es ausgeht, sollte man sich in einer der nächsten Aufführungen zu Gemüte führen. Der Besuch lohnt sich.  kg

Daten

„Die Studentin und Monsieur Henri“ wird am 1., 2., 3., 8., 9., 10., 22. und 24. April gezeigt. Die Freitags- und Samstagsaufführungen beginnen um 20 Uhr, am Sonntag geht’s um 19 Uhr los. Ausnahme: Am 24. April öffnet sich der Vorhang um 15 Uhr. Karten gibt es unter Telefon (089) 8 41 47 74 oder auf www.germeringer.rossstall.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare