Zehn Jahre

Feier im Brucker Fenster

Fürstenfeldbruck – Alles begann mit der Idee der Caritas, hilfsbedürftigen und wohnungslosen Menschen einen Arbeitsplatz zu verschaffen.

 So entstand ein kleiner Secondhand-Buchladen in der Kapuzinerstraße. Das ist jetzt zehn Jahre her. Auf freiwilliger Basis konnten Bürger ihre gebrauchten Bücher abgeben und dadurch den Bestand des Buchladens erweitern. Die Angestellten hatten sich um vieles zu kümmern: zum einen natürlich um den Verkauf der gebrauchten Bücher, zum anderen um die Tauglichkeitsprüfung jedes einzelnen Buches. Heute ist daraus das Brucker Fenster in der Hauptstraße geworden.

Die Idee des Buchladens blieb erhalten. Hinzu kam ein Café. Der Großteil der Angestellten sind psychisch kranke Menschen, die es auf dem normalen Arbeitsmarkt schwer haben würden. „Sei es die Arbeit mit den gebrauchten Büchern oder auch das Kellnern im Café. Jedem gefällt seine Arbeit in unserem Laden sehr“, betont Sozialpädagogin Oona Moths, Leiterin des Brucker Fensters.

Die Buchspenden waren anfangs allerdings schwankend. „In den ersten Jahren mussten wir Durststrecken überwinden, doch jetzt können wir uns vor Büchern gar nicht mehr retten und müssen Spenden teilweise ablehnen“, so Moths. Für die Zukunft hat die Chefin auch einiges im Blick: „Wir wollen unseren Innenhof einladender gestalten. Und wir wollen Flüchtlinge einstellen.“ Zum Zehnjährigen gibt’s am heutigen Donnerstag eine Feier.  hf

Einladung zur Feier

Die Autorengruppe „GröbenExen“ liest heute ab 19 Uhr zum Thema „grenzenlos“. Musik gibt es vom „Trio per Lettura“. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Wenn sie durch ihre Villa Kunterbunt hüpft, haben ganze Generationen viel Spaß mit Pippi Langstrumpf. Keinen Spaß verstehen die Erben von Astrid Lindgren, der Schöpferin …
Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Elias aus Fürstenfeldbruck
Sylvia und Daniel Feicht aus Fürstenfeldbruck sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Elias kam zwei Wochen vor dem errechneten Termin zur Welt, wog aber schon 3580 Gramm, …
Elias aus Fürstenfeldbruck
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Seit knapp zehn Jahren nennt sich die Volleyball-Abteilung des SV Esting „Elephants“. Florian Saller, einer der beiden Namens-Initiatoren, erklärt den Grund dafür.
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Das dreifache Sturmtief
Die tägliche Glosse im Tagblatt befasst sich heute mit dem Wetter - und dem dreifachen Thomas-Tief
Das dreifache Sturmtief

Kommentare