Im Kinderwagen

Einjähriger stürzt Rolltreppe hinab

Eichenau/München - Ein Bub ist in seinem Kinderwagen eine Rolltreppe an der Münchner Poccistraße hinabgestürzt. Die Oma des Einjährigen muss sich jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Die 63-Jährige aus Eichenau wollte am Samstag um 12 Uhr mit dem Kinderwagen, in dem ihr einjähriger Enkelsohn saß, die Rolltreppe rückwärts hinauffahren. Dabei verkantete sich der Kinderwagen mit der Rolltreppe. Die Eichenauerin konnte ihn dann nicht mehr festhalten und der Kinderwagen fiel mit dem einjährigen Kind nach unten. Bei dem Sturz verletzte sich das Kind am Kopf. Zeugen des Unfalls alarmierten die Polizei und den Rettungsdienst. Das Kind wurde zur Behandlung in Begleitung der Oma in ein Münchner Kinderkrankenhaus gebracht.

Die 63-Jährige wurde wegen einer fahrlässigen Körperverletzung angezeigt. Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die europäische Norm 115 hin, die Verhaltensempfehlungen für die Benutzung von Rolltreppen gibt. Von einem Transport von Kinderwagen auf Rolltreppen wird abgeraten. Die Betreiber der Treppen sollen entsprechende Piktogramme an den Treppen anbringen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare