Zenettistraße FFB

Einsatz wegen prügelnder Flüchtlinge

Fürstenfeldbruck - Wegen einer Prügelei zwischen Asylbewerbern an der Zenettistraße vor der Sparkassenfiliale ist die Polizei am frühen Mittwochabend mit mehreren Streifenwagen ausgerückt.

Als die Beamten vor Ort waren, hatte sich der in der Einsatzzentrale gemeldete prügelnde Pulk schon aufgelöst. Eine Frau wurde mit einer Kreislaufschwäche in die Klinik gebracht, aber bald darauf wieder entlassen. Ein Mann klagte über Schmerzen in der Seite. Er sprach möglicherweise Farsi, was aber unklar blieb. Große Verletzungen konnte die Polizei bei ihm nicht feststellen. Die Beamten wollen sich jetzt bemühen, mit Hilfe eines Dolmetschers heraus zufinden, was überhaupt los war. Augenzeugen hatten von einer massiven Schlägerei mit etlichen Beteiligten berichtet.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion