Zenettistraße FFB

Einsatz wegen prügelnder Flüchtlinge

Fürstenfeldbruck - Wegen einer Prügelei zwischen Asylbewerbern an der Zenettistraße vor der Sparkassenfiliale ist die Polizei am frühen Mittwochabend mit mehreren Streifenwagen ausgerückt.

Als die Beamten vor Ort waren, hatte sich der in der Einsatzzentrale gemeldete prügelnde Pulk schon aufgelöst. Eine Frau wurde mit einer Kreislaufschwäche in die Klinik gebracht, aber bald darauf wieder entlassen. Ein Mann klagte über Schmerzen in der Seite. Er sprach möglicherweise Farsi, was aber unklar blieb. Große Verletzungen konnte die Polizei bei ihm nicht feststellen. Die Beamten wollen sich jetzt bemühen, mit Hilfe eines Dolmetschers heraus zufinden, was überhaupt los war. Augenzeugen hatten von einer massiven Schlägerei mit etlichen Beteiligten berichtet.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25-Jährige haut Seniorin im Altenheim übers Ohr
Trickdiebe haben eine hilfsbereite ältere Dame bestohlen. Ihre Beute beträgt mindestens 1000 Euro. 
25-Jährige haut Seniorin im Altenheim übers Ohr
E-Mobilitätstag lockt Besucher auf Volksfest
Bulldog-Oldtimer-Treffen, Kabarett und vor allem der erste E-Mobilitätstag haben die Besucher aufs Mammendorfer Volksfest gelockt. Die Veranstalter sind aber nur …
E-Mobilitätstag lockt Besucher auf Volksfest
Sonne satt beim Starkstrom-Festival
 Nach den Sturzfluten im vergangenen Jahr war es heuer auf dem Starkstrom-Festival genau umgekehrt: Petrus schickte Sonnenstrahlen und Wärme im Überfluss.
Sonne satt beim Starkstrom-Festival
Trotz neuer Gabe: Sozialstiftungkämpft mit den Niedrigzinsen
 Die Germeringer Sozialstiftung hat eine Zustiftung in nennenswerter Höhe von einer Germeringerin erhalten, die anonym bleiben will. Wie der stellvertretende …
Trotz neuer Gabe: Sozialstiftungkämpft mit den Niedrigzinsen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion