+
Edmund Oswald bekam von Bürgermeister Michael Schanderl (l.) die Bürgermedaille der Gemeinde überreicht. 

Nach 22 Jahren 

CSU-Fraktionschef verlässt Emmerings Gemeinderat

  • schließen

Edmund Oswald (CSU) muss aus gesundheitlichen Gründen den Gemeinderat verlassen – nach 22 Jahren. Der bisherige CSU-Fraktionschef wurde verabschiedet und von Rathauschef Michael Schanderl (CSU) mit der Bürgermedaille der Gemeinde ausgezeichnet. 

Emmering – Zudem gab’s die kommunale Dankurkunde des bayerischen Innenministers.

Zuerst aber kam Oswald ein letztes Mal souverän seinen Pflichten nach: Er legte als Ausschussvorsitzender die Rechnungsprüfung von 2016 vor. Dann der „wenig erfreuliche Tagesordnungspunkt“, wie es Schanderl beschrieb. Oswald hatte schon im November beantragt, aus dem Gemeinderat entlassen zu werden. Das Gremium stimmte einhellig zu.

Oswald war, mit einer Unterbrechung von fünf Jahren, 22 Jahre im Gemeinderat, betonte Schanderl. Aber auch sonst war der Rentner nicht untätig. „Das Datum deines Ruhestands dürfte deiner Frau Resi wohl nicht so eingängig sein, denn seither bist du in vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten und bei den Sportvereinen wie dem FC Emmering nicht mehr wegzudenken.“ FW-Fraktionschefin Beatrix Obst sagte zu Oswald: „Wir haben viel miteinander diskutiert, sind aber immer gut miteinander ausgekommen.“ Auch Werner Öl, stellvertretend für die gesamte CSU-Fraktion, verabschiedete seinen Noch-Vorsitzenden und unterstrich, dass Oswald alles habe, was es als Gemeinderat und Vorsitzender braucht. Er wisse, so Öl, dass die langjährige Arbeit in Partei und Rat Oswald viel Kraft und Substanz gekostet habe. Eberhard Uhrich (SPD) wünschte Oswald viel Glück für die Zukunft. Robert Bauer (FDP) dankte ganz persönlich: Ohne die Hilfe Oswalds hätte er, als einziger FDPler, es schwer im Rat gehabt.

Sichtlich gerührt und schweren Herzens verabschiedete sich Oswald. Er betonte: „Entweder macht man den Gemeinderat gescheit oder gar nicht.“ Wer sein Nachfolger im Rat wird und wer neuer Fraktionschef, das steht noch nicht fest. (Tom Eldersch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare