+
Taucher und ein Helikopter kamen am Emmeringer See zum Einsatz, um einen Ertrunken zu retten.

20 Retter kämpfen um sein Leben

30 Minuten unter Wasser - tot! Mann stirbt bei Bad im Emmeringer See

  • schließen

20 Mitglieder der Wasserwacht, Taucher und ein Helikopter kamen am Sonntagnachmittag in Emmering zum Einsatz. Im See ging ein 28-Jähriger unter.

Update, 22.38 Uhr: Die Polizei hat weitere Informationen zu dem tragischen Fall. Demnach starb der Mann aus Tansania kurz nach dem Eintreffen per Rettungshubschrauber unter laufender Reanimation in einem Münchner Krankenhaus. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernahm die Ermittlungen vor Ort. Die zuständige Staatsanwaltschaft München II wird im Laufe des morgigen Tages entscheiden, ob eine Obduktion angeordnet wird. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden sind derzeit nicht erkennbar.

Erstmeldung von 18.08 Uhr

Emmering – Trotz der noch kalten Wassertemperaturen ging am Sonntagnachmittag ein 28-jähriger Asylbewerber im Emmeringer See baden. Er schaffte es zu einer Badeinsel die mittig im See verankert ist, doch beim Zurückschwimmen verließen ihn die Kräfte. 

Sofort sprang ein Helfer ins Wasser und versuchte den Mann zu retten, doch er kam zu spät. Der 28-Jährige war bereits untergegangen und außer Reichweite. 

Einsatzkräfte aus Fürstenfeldbruck, Germering und München kamen zum Einsatz

Augenzeugen am Ufer alarmierten den Rettungsdienst und innerhalb von 20 Minuten waren Einsatzkräfte der Wasserwacht Fürstenfeldbruck und Germering sowie der Berufsfeuerwehr München vor Ort. Auch ein Helikopter kam zum Einsatz. 

Die Taucher der Wasserwacht konnten den bewusstlosen Mann nach knapp einer halben Stunde aus dem Wasser ziehen und an Land bringen. Sofort wurden Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Der Hubschrauber brachte den 28-Jährigen dann in ein Krankenhaus nach München. Es ist unklar, ob der Mann überleben wird.

Für die Einsatzkräfte im Landkreis gab es dieses Wochenende noch viele weitere Einsätze. Wo genau lesen Sie in unserem Blaulicht-Ticker.

Lesen Sie auch: Schlimmer Unfall: Drachenflieger machen Notlandung auf Gebäude - schwer verletzt

Lesen Sie auch: Polizei ermittelt nach kurioser Aktion: Unfallopfer flüchtet nach Aufprall vom Unfallort

Ein Mann trieb im Mai im Riemer See. Der Körper wurde sofort aus dem Wasser gezogen. Doch der Mann verstarb am Sonntag im Krankenhaus, berichtet tz.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion