Ein großes Danke an die Wähler: Stefan Floerecke gewinnt die Stichwahl in Emmering deutlich. 
+
Ein großes Danke an die Wähler: Stefan Floereck e gewinnt die Stichwahl in Emmering deutlich. 

Stichwahl 2020

Vom Jugendreferenten zum Bürgermeister

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Das Ergebnis war eindeutig. Nach 18 Jahren stellt die CSU wieder den Bürgermeister in Emmering. Der 34-jährige Stefan Floerecke konnte zwei Drittel der Stimmen auf sich vereinen. Sein Kontrahent Fritz Cording gibt sich als guter Verlierer.

Emmering – Überwältigt von dem Ergebnis sitzt Stefan Floerecke im Sitzungssaal im Rathaus. Auf der Leinwand steht sein Stichwahlergebnis: 66 Prozent. Auf den Sieg macht sich der frischgebackene Gewinner der Stichwahl erst einmal ein Bier auf. Auf eine Siegesfeier verzichtet der 34-Jährige aber – und das nicht nur wegen Corona.

„Der ganze Tag ist wie ein Film abgelaufen“, sagt Floerecke, kurz nachdem das vorläufige Stichwahlergebnis bekannt gegeben wurde. Er brauche erst einmal ein paar Tage, um das alles zu verarbeiten und einzuordnen. „Ich hätte aber nicht damit gerechnet, dass das Ergebnis so eindeutig ausfällt“, zeigt sich der 34-Jährige überrascht.

Stichwahl: Gewonnene Wahl war eine Teamleistung

Floerecke ist sich sicher, dass der aufwändige Wahlkampf, den er und seine CSU-Kollegen geführt haben, der Schlüssel zum Erfolg war. „Ich bin ja jetzt schon ein bisschen länger in der Politik, und das war der intensivste Wahlkampf, den ich je geführt habe“, sagt der 34-Jährige. Trotz der guten Teamleistung besteht Floerecke aber darauf, nicht als Rathauschef der CSU wahrgenommen zu werden. „Ich bin Bürgermeister der Emmeringer.“

Sein Kontrahent, der Kandidat der Freien Wähler, Fritz Cording (60), ist als Wahlleiter in Seefeld (Kreis Starnberg) gerade fertig damit, die dortige Stichwahl abzuwickeln, als er das Emmeringer Ergebnis erfährt. „Erst einmal gratuliere ich Stefan Floerecke zur Wahl zum Bürgermeister. Er hat jetzt eine große Aufgabe vor sich“, sagt der 60-Jährige.

Stichwahl: Cording hofft auf konstruktive Gemeinderatsarbeit

Gründe für die doch deutliche Niederlage kann Cording so kurz nach der Wahl noch nicht wirklich ausmachen. „Vielleicht bin ich in Emmering einfach nicht so bekannt“, vermutet der Verwaltungschef der Gemeinde Seefeld. Und genau auf diese Aufgabe will sich der 60-Jährige jetzt wieder konzentrieren. „Die Kollegen hier im Rathaus sind froh, dass ich ihnen erhalten bleibe.“

Ansonsten will Cording mit seiner FW-Fraktion die Wahlprogramm-Eckpunkte wie die Einführung eines Wochenmarkts und den Umbau der Hauptstraße weiter verfolgen. „Ich hoffe, der neue Gemeinderat wird auch in Zukunft so konstruktiv zusammenarbeiten wie bisher.“ Der 60-Jährige ist auf jeden Fall froh, dass die Kommunalwahl jetzt geschafft ist.

Kommentar: Politik für alle Emmeringer

Jetzt steht es fest: Stefan Floerecke beerbt nach 18 Jahren Michael Schanderl. Die CSU stellt ab Mai nicht nur den Bürgermeister, sondern hat sich auch die meisten Sitze im Gemeinderat gesichert. Doch kann Floerecke Bürgermeister? Der Jugendreferent der Gemeinde und des Landkreises hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass er es beherrscht, Politik für die Jungen zu machen. Jetzt muss er zeigen, dass er auf die Bedürfnisse aller Emmeringer eingehen kann. Es wird sich zeigen, ob er neben seinem ehrgeizigen Schulmensa-Projekt und seinen Digitalisierungs-Plänen für die Verwaltung auch – wie er angekündigt hat – ein offenes Ohr für die älteren Mitbürger haben wird.

Mehr zu den Stichwahlen finden Sie auf unserem Ticker

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Aktueller Inzidenz-Wert jetzt auf Internetseite von Landratsamt
Corona: Aktueller Inzidenz-Wert jetzt auf Internetseite von Landratsamt
Diese Fassade sollte mit Bio-Mitteln gereinigt werden - dann folgte die böse Überraschung
Diese Fassade sollte mit Bio-Mitteln gereinigt werden - dann folgte die böse Überraschung
Coronavirus in FFB: Wieder 18 neue Infizierte - Elftklässler in Quarantäne
Coronavirus in FFB: Wieder 18 neue Infizierte - Elftklässler in Quarantäne

Kommentare