Diskutieren mit direkt Betroffenen wollte die Emmeringer CSU in der Unteren Au, deren Anwohner von der Olchinger Südwest-Umfahrung profitieren sollen.

Erster „Stammtisch vor Ort“

Emmeringer CSU wirbt für Südwest-Umfahrung Olchings

Nicht nur in Olching ist die geplante Süd-west-Umfahrung seit Jahrzehnten ein Dauerthema, sondern auch in der Nachbargemeinde Emmering. 

Emmering -Der dortige CSU-Ortsverband sowie Maria Hartl, Sprecherin der Initiative „Umfahrung Olching“ diskutierten beim jüngsten „Stammtisch vor Ort“ in der Unteren Au mit interessierten Bürgern über den aktuellen Planungsstand und über die vorgesehene Trassenführung. CSU-Vorsitzender Manfred Haberer, 2. Bürgermeister Christofer Stock und weitere Gemeinderäte machten dabei unmissverständlich klar, dass der gesamte Emmeringer Gemeinderat das Projekt uneingeschränkt befürwortet.

Die am häufigsten gestellte Frage, wann mit dem Trassenbau begonnen werde, konnten sie freilich nicht genau beantworten. Änderungen in der Beurteilung des Hochwasserschutzes hatten dazu geführt, dass – voraussichtlich im Herbst 2018 – ein Planänderungsverfahren eingeleitet werden muss. Mit den Bauarbeiten könnte dann frühestens im Sommer 2019 begonnen werden. Auch müssen bis dahin noch die Grundstücksverhandlungen zu weiteren Ausgleichsflächen abgeschlossen werden.

Die anwesenden Emmeringer Bürger machten ihrerseits deutlich, worin derzeit die größten Probleme bestünden: Der Lärm der durch Emmering fahrenden Lastwagen, insbesondere nachts, lose Gullydeckel sowie überhöhte Geschwindigkeit wurden dabei mehrfach genannt. Das verschiedentlich geforderte „Nachtfahrtverbot“ für Lkw ist derzeit rechtlich allerdings nicht durchsetzbar, wie die Veranstalter unter Verweis auf mehrere abgelehnte Vorstöße erklärten.

Von Interesse war auch die Zukunft des beschrankten Bahnübergangs an der Dr.-Rank-Straße, wobei auch hier laut Haberer noch keine endgültigen Entscheidungen zum kreuzungsfreien Ausbau getroffen wurden.

Grundsätzlich zeigte sich der CSU-Vorsitzende mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden und kündigte an: „Wir werden das Format, in den einzelnen Ortsteilen mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, weiterhin beibehalten.“  seo

Auch interessant

Kommentare