Hier kann man sich bald nasse Füßen holen: Bürgermeister Stefan Floerecke (2.v.r.) steht im Brunnen. In die gepflasterte Mulde sind Düsen eingebaut. Für Veranstaltungen kann die Fläche aber überbaut werden.
+
Hier kann man sich bald nasse Füßen holen: Bürgermeister Stefan Floerecke (2.v.r.) steht im Brunnen. In die gepflasterte Mulde sind Düsen eingebaut. Für Veranstaltungen kann die Fläche aber überbaut werden.

Emmering

Hier entsteht der neue Bürgerhaus-Vorplatz

  • Lisa Fischer
    vonLisa Fischer
    schließen

Baum für Baum, Pflasterstein für Pflasterstein nähert sich der Bürgerhausvorplatz seiner Fertigstellung. Die Verwaltung rechnet zur Jahreshälfte mit dem Ende der Bauarbeiten.

Emmering - Insgesamt 1,8 Millionen Euro kostet der Umbau. Rund 60 Prozent der förderfähigen Kosten werden vom Staat an die Kommune fließen. Bei einem Rundgang mit Gemeinderatsmitgliedern präsentierte Bürgermeister Stefan Floerecke (CSU) jüngst den aktuellen Stand und erklärte, welche Neuerungen bis zur Mitte des Jahres noch folgen. Blickt man auf das Bürgerhaus, zeichnet sich auf der linken Seite der neu gepflasterten Fläche eine Mulde ab. „Hier wird später ein Wasserspiel sein, mit großen Düsen und Beleuchtung“, erklärt Floerecke. Dahinter, Richtung Amperhalle, entsteht eine große Sitzfläche mit Holzbänken zum Verweilen. „Grün, anthrazit und holzfarben“ – so beschreibt der Bürgermeister das Farbkonzept, an dem man sich in diesem Bereich orientieren wird. Ein paar kleine Bäume sind schon gesetzt, sobald sie groß sind, sollen sie Schatten spenden. Die restliche Bepflanzung folgt.

„Der Platz wird multifunktional sein“, berichtet Floerecke. Den flachen Brunnen kann man auch abschalten – und somit die gewonnene Fläche für Veranstaltungen nutzen. Da denkt der Rathauschef zum Beispiel an die Emmeringer Weihnacht, also den örtlichen Christkindlmarkt. Die Steckdosen für Beleuchtung und Marktstände verstecken sich unter den Sitzbänken.

Zum multifunktionalen Bürgerhausvorplatz gehört auch eine fest installierte Bühne. Diese wird rechts – gegenüber des Wasserspiels – stehen. Im Moment ist dort nur das Fundament zu erkennen. Mit dem Dach der Bühne, einer Stahlkonstruktion, wird in den nächsten zwei bis drei Wochen begonnen. „Die Bühne wird später von allen Seiten offen sein“, erklärt Florecke. So kann man zukünftig entweder in Richtung Lauscherwörth agieren oder Richtung Vorplatz.

Neue Bänke: Beim Rundgang nahmen Alt-Bürgermeister Michael Schanderl (r.) und Ottmar Altbauer schon mal Platz.

Auch neben der Bühne kann man spielen, und zwar Boule: Auf der Fläche entlang der Amperhalle soll dafür eine Bahn entstehen. In dem Kugel-Wurfspiel, auch Boccia genannt, können die Emmeringer ihre Künste unter Beweis stellen. Sitzgelegenheiten und Fahrradständer werden dort ebenfalls installiert.

Insgesamt ist der Platz flach – mit einem leichten Gefälle Richtung Estinger Straße. Stufen sind nirgends zu sehen. „Es war der Gemeinde wichtig, dass dieser Platz komplett barrierefrei ist“, sagt Floerecke. Um den Vorplatz auch verkehrsfrei zu halten, werden die Zuwege rund um den Platz mit Pollern ausgestattet.

Noch nicht vorangeschritten sind die Arbeiten auf der anderen Seite des Bürgerhauses. „Dort wird in den nächsten drei bis vier Wochen zunächst einmal die Oberfläche abgetragen“, sagt der Rathauschef.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare