+
Das Thema Stuhl stand im Gemeinderat im Rampenlicht.

Hitzige Debatte um heißen Stuhl

  • schließen

Emmering – Im Bürgerhaus-Sonderausschuss ging es um die ganz großen Themen: Passt zu blau-weißem Stoff helles oder dunkles Leder? Und: Ist dieser Stuhl modern, oder doch noch retro? Ganz nach dem Motto „Schöner Wohnen“ debattierten die Emmeringer Gemeinderäte eine knappe Stunde über die neue Einrichtung im frisch sanierten Bürgerhaus.

Im Mittelpunkt stand der neue Wirtshausstuhl – bildlich wie räumlich gesehen. Denn Innenarchitekt Christian Rothschopf hatte sich umentschieden: Statt heller Eiche sollte es nun dunkel gebeizte Esche sein. Seine Begründung: Eschenholz sei extrem zäh. Außerdem bekomme die Eiche schnell einen „unschönen Stich ins Gelbliche“.

Das Problem war jedoch: Stimmten die Räte der dunkleren Lösung zu, änderte das auch die Farbe des restlichen Inventars. Sprich: Der Boden müsste einen Tick heller, die Bänke nicht mehr komplett mit Leder überzogen werden. Das wirke sonst zu dunkel. Der Architekt schlug stattdessen eine Zweiteilung vor: „Die Sitzflächen in Leder, die Lehnen in Stoff.“

Damit stieß er bei Edmund Oswald (CSU) auf offene Ohren: „Sonst schaut das ja aus wie in der U- oder S-Bahn.“ Oswald hatte sich nach eigenen Angaben vorab gut vorbereitet: „Ich habe sämtliche Wirtschaften im Landkreis angefahren.“ Den restlichen Räten genügte ein Mal Probesitzen auf dem ausgestellten Stuhl. „Er ist bequem, qualitativ hochwertig, gut stapel- und eng platzierbar“, urteilte Bürgermeister Michael Schanderl (FW). So einfach war das für andere Räte allerdings nicht: Während Hans Weiß (CSU) das Stuhldesign zu modern war, wünschte sich Eberhard Uhrich (SPD) Einheitlichkeit bei den Farbtönen.

Knapp 50 Minuten dauerte es, dann hatte sich das Gremium schließlich in allen Punkten geeinigt: Sie nahmen die Vorschläge des Architekten an. Eine 7. Klasse der Emmeringer Mittelschule verfolgte den Beschluss, um damit das Thema Gemeinde abzuschließen. „Das war interessant“, resümierte Lehrerin Elisabeth Lintner. „Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass man so lange über die Farbe eines Stuhls diskutieren kann.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Satirepartei stellt Ex-BBV-Mitglied als OB-Kandidaten auf
BBV, CSU, Grüne und die Freien Wähler haben ihre Kandidaten für die OB-Wahl im Mai bereits nominiert. Nun hat sich auch die örtliche Gruppe der Satirepartei „Die Partei“ …
Satirepartei stellt Ex-BBV-Mitglied als OB-Kandidaten auf
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Eigentlich müsste die Gemeindebibliothek „Aktiv-Bücherei“ heißen, meinte der zuständige Kulturreferent Max Brunner nach der Präsentation im Gemeinderat. 
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer

Kommentare