+
Er steht hinter seinem Stammtisch – seit 1988: Alfred Lehner (hinten) ist seit 31 Jahren Wirt des Emmeringer Bürgerhauses.

Emmering

Seit 31 Jahren Stammtisch-Chef und Wirt

  • schließen

Im Herbst 1988 stand Alfred Lehner im gerade neu gebauten Emmeringer Bürgerhaus zum ersten Mal als Wirt hinterm Tresen. Damals hätte er keine Mass Bier darauf verwettet, dass er 31 Jahre später noch immer dort zapft und kocht. Doch mittlerweile sagt der jetzt 58-Jährige: „Do bin i dahoam.“

Emmering – Es war schon ein kleines Abenteuer, auf das sich der gebürtige Niederbayer Alfred Lehner im zarten Wirts-Alter von 28 Jahren mit seinem mittlerweile verstorbenen Kompagnon Andreas Hoffmann (dem späteren Eichenauer Friesenhallen-Gastronom) eingelassen hatte. Keiner – auch nicht die für den Bürgerhaus-Bau verantwortlichen Gemeinderatsmitglieder – konnte im Gründungsjahr 1988 eine Garantie darauf geben, dass das zum Prestigeprojekt gehörende Restaurant dem Pächter den Lebensunterhalt sichern würde. Zumal Emmering reich gesegnet war (und ist) mit gut gehenden Gastwirtschaften.

Auch das private Glück gefunden im Bürgerhaus Emmering

31 Jahre später ist Lehner längst angekommen in der Ampergemeinde. Er fühlt sich pudelwohl, betreibt das Lokal, wohnt und lebt im Ort. Dass er dem Restaurant auch sein privates Glück zu verdanken hat – die Lebensgefährtin hatte als Bedienung im Lokal gearbeitet –, ist nur eine von vielen Anekdoten, die der Fredl erzählen kann: „Ich könnte ein Buch schreiben.“

Ein wenig wehmütig erinnert er sich an die Zeiten, als der gegen 16 Uhr beginnende Stammtisch sich füllte und bis tief in die Nacht besetzt von Kartlern war. Eine Wirtshauskultur, die es heutzutage nicht mehr gibt.

Der Stammtisch im Bürgerhaus Emmering

Der Stammtisch existiert zwar noch, „doch er stirbt langsam aus“. Das hat nicht nur etwas mit dem Generationswechsel zu tun. Es sei vielmehr die Geschäftsentwicklung: à-la-carte-Essen. Hochzeiten, Beerdigungen und andere familiäre Veranstaltungen prägen heute dem Reservierungskalender.

Lehner hatte mit dem damaligen CSU-Bürgermeister Alfons Ostermeier den ersten Pachtvertrag geschlossen. Und ihn mit Ostermeiers Nachfolger Michael Schanderl (FW) mehrmals verlängert. Trotz der Veränderungen über die Jahre hinweg ist der Wirt zufrieden: Er hat sich dem Wandel angepasst, ist aber als Stammtischbruder immer noch ein griabiger Gesprächspartner.

Er kann sich darauf verlassen, dass seine Moni das Tresengeschäft im Griff hat. Ebenso wie eine weitere gute Seele der Wirtschaft: Sibylle Wittmann ist als Bedienung ebenfalls seit Anfang an dabei. Eigentlich undenkbar in Zeiten, in denen andere Gastronomen händeringend nach Personal suchen und schon mal ein paar Tage „zwangsgeschlossen“ haben.

Stammpersonal im Bürgerhaus Emmering

Zum Bürgerhaus-Stammpersonal gehört auch Do, der Küchenchef. Der Vietnamese, der so gut Bairisch versteht, wie er kocht, hatte sich zwar zwischendurch in Gernlinden als eigener Wirt versucht. Doch er kehrte zurück.

Obwohl er sich auf sein Personal blind verlassen kann: Urlaub hat Alfred Lehner in den ganzen 31 Jahren noch nie beansprucht. Einmal, so erinnert er sich, habe er sich eine zusammenhängende Woche für Ski-Ferien geleistet. Doch drei Wochen Freizeit am Stück – undenkbar für ihn.

Promis im Bürgerhaus Emmering

Genauso verhält es sich bei ihm übrigens auch mit den heutzutage schier unerlässlichen sozialen Medien. Im Internet ist das Bürgerhaus zwar vertreten, aber eher unspektakulär. Eine Mail-Adresse gibt es auch. Doch den meisten Kunden- und Reservierungsverkehr pflegt er am Telefon. Facebook und Instagram? Kein Thema! Lehner: „Ich bin da so wie der Hoeneß Uli. Wer was von mir will, kennt meine Nummer.“

Dem legendären Bayern-Präsident hat der 58-Jährige zwar noch nie „eine ei’g’schenkt“. Dafür aber etlichen anderen Promis wie Ski-Legende Markus Wasmeier, der bei einer Hochzeit zu Gast in Emmering war, und Ex-Finanzminister Theo Waigel, der plötzlich unangekündigt im Biergarten aufgetaucht war. Beide fühlten sich wohl – so wie Alfred Lehner seit 31 Jahren. Er sagt: „Wo’s mir daugt, do bleib’ i.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht ihr Schild
Ein an der Wilhelm-Busch-Straße in Fürstenfeldbruck angebrachtes Hinweisschild zur Polizeiinspektion ist von Jugendlichen gestohlen worden.
Polizei sucht ihr Schild
Neues Turmkreuz von St. Ottilien geweiht
Auf den Tag genau 40 Jahre, nachdem er ins Kloster eingetreten war, zelebrierte Wolfgang Öxler eine Feier, die in dieser Form in St. Ottilien einmalig bleiben dürfte. In …
Neues Turmkreuz von St. Ottilien geweiht
Freundschafts-Radler kommen heim
Das muss wahre Freundschaft sein: 1500 Kilometer durch Europa radelten zehn Mammendorfer und drei Franzosen aus der Partnerstadt Brem-sur-mer. Die Tour endete nach 14 …
Freundschafts-Radler kommen heim
Rauch in Wohnung: Nachbarn als Retter
Ein älterer Herr hat in seiner Wohnung in Fürstenfeldbruck das Essen auf dem Herd vergessen. Nachbarn traten die Wohnungstür des Mannes ein und holten ihn aus dem Rauch.
Rauch in Wohnung: Nachbarn als Retter

Kommentare