+
Dorothea Scheingraberstarb mit 86 Jahren.    

Nachruf

Sie kümmerte sich das ganze Leben lang um ihre Mitmenschen

  • schließen

Ihr Leben war geprägt von sozialem Engagement. Sowohl beruflich als auch ehrenamtlich setzte sich Dorothea Scheingraber für die Belange ihrer Mitmenschen ein. 

Emmering – Sie arbeitete im Landratsamt in der Abteilung für Soziales, gehörte über ein halbes Jahrhundert der SPD an und wurde 1972 als erste Frau in den Emmeringer Gemeinderat gewählt.

Die Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg verschlug die 1932 im schlesischen Kattowitz geborene Dorothea Scheingraber in den Brucker Raum. In München machte sie in einem Verlagshaus eine Ausbildung zur Bürokraft. Auf den täglichen Zugfahrten begegnete ihr immer wieder ein junger Mann – es war Klaus Scheingraber, der später ihr Ehemann werden sollte. Das Hochzeitsbild der beiden steht noch heute auf der Anrichte in ihrem Emmeringer Haus. Es zeigt eine strahlende Braut im weißen Schleier und einen glücklich lächelnden Bräutigam.

Eine Zeitlang lebten die beiden in Stuttgart, wo Klaus Scheingraber als Ingenieur für eine schwedische Firma arbeitete. Sie kamen in einem Zimmer bei einer Tante unter – die Wohnungsnot war groß, und die Ansprüche waren niedrig.

1968 zur SPD

Doch es ging schnell aufwärts für das junge Paar, das bald Familienzuwachs in Gestalt von Sohn Michael bekam. Als Klaus Scheingraber mit dem Aufbau der Münchner Niederlassung seiner Firma beauftragt wurde, kehrte die Familie in die Gemeinde Emmering zurück. Hier machte Tochter Sabine das Glück perfekt.

1968 trat Dorothea Scheingraber in die SPD ein. „Sie wurde von Bekannten überredet“, erinnert sich der Witwer. Schnell entdeckte seine Frau jedoch den Spaß an der politischen Arbeit. Im Gemeinderat war sie allgemein beliebt und verstand es, auch bei sachlichen Differenzen mit jedermann auf gutem Fuße zu stehen.

Sehr kollegial

„Sie war sehr kollegial“, erinnert sich Michael Schneider, der selbst 30 Jahre im Gemeinderat war. „Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals grantig war.“ Nach den Sitzungen ging man oft noch gemeinsam ins Wirtshaus. Bis 1996 saß Dorothea Scheingraber drei Sitzungsperioden lang im Gemeinderat. Sie engagierte sich im Sozial- und im Umweltausschuss, im Werk- und im Ferienausschuss sowie im Sonderausschuss zur Errichtung eines Kindergartens. Im Sinne einer aktiven Erinnerungskultur an die Opfer des Nationalsozialismus engagierte sich die Sozialdemokratin auch im Arbeitskreis Mahnmal Fürstenfeldbruck.

Hobby Segeln

Bei der Kommunalwahl im Jahr 1996 verzichtete Dorothea Scheingraber auf einen vorderen Listenplatz, rückte jedoch vier Jahre später für einen ausscheidenden Kollegen nach. Erst 2002, mit fast 70 Jahren, verabschiedete sie sich endgültig von der kommunalpolitischen Bühne.

Der gemeinsame Ruhestand mit Ehemann Klaus gehörte einem großen Hobby der beiden – dem Segeln. Viele Monate verbrachten sie auf ihrem Boot auf dem Mittelmeer. Im Winter waren sie auch aktiv: Sie gingen beide gern Skifahren.

Um Dorothea Scheingraber trauern in diesen Tagen nicht nur ihr Mann und die beiden Kinder, sondern auch zwei Enkel und ein Urenkelkind. Sie wurde 86 Jahre alt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kunden beklagen zu wenig Abstand – Supermarkt widerspricht
Nicht immer kann der nötige Sicherheitsabstand in den engen Supermarktgängen eingehalten werden. Ein Trend gibt jedoch Grund zur Hoffnung, dass sich das Problem von …
Kunden beklagen zu wenig Abstand – Supermarkt widerspricht
Kinder malen für die Bewohner des Theresianums
Viele Senioren in den Altenheimen sind jetzt während der Corona-Krise quasi von der Außenwelt abgeschnitten. Um sie ein wenig aufzumuntern, hat sich eine Mitarbeiterin …
Kinder malen für die Bewohner des Theresianums
Razorbacks müssen ohne US-Spieler auskommen
Noch steht nicht fest, wie es bei den Footballern der Fursty Razorbacks nach Corona weitergeht. Weiteres Problem: Viele US-Spieler sind mittlerweile wieder zurück in der …
Razorbacks müssen ohne US-Spieler auskommen
Bestatter decken sich mit Särgen ein - Würdiger Abschied derzeit eine Herausforderung
Die Corona-Krise wirbelt den Alltag der Bestatter auch in Bayern durcheinander. Grund sind Beschränkungen bei Beerdigungsablauf - und steigende Sargpreise.
Bestatter decken sich mit Särgen ein - Würdiger Abschied derzeit eine Herausforderung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion