Urban Kiener war der dienstältesteGemeinderat. archivfoto: schlaf

Nachruf

Tiefe Trauer um Emmeringer Urgestein

Die Ampergemeinde trauert um einen, dem seine Heimatgemeinde wie kaum einem anderen ganz selbstverständlich, fast schon naturgegeben, am Herzen lag: Völlig überraschend verstarb am Sonntag der langjährige Gemeinderat Urban Kiener im Alter von 78 Jahren.

Emmering – 

Um ihn trauern Ehefrau und Familie sowie zahlreiche Wegbegleiter aus dem Ratsgremium, den Vereinen und der Kirchenverwaltung. Seine Ratskollegen gedachten ihres langjährigen Weggefährten mit einer Schweigeminute in der jüngsten Sitzung am Dienstag.

Schon 1966 wurde der damals 26-Jährige Kiener als seinerzeit jüngstes Mitglied ins Emmeringer Gremium gewählt. Stolze 52 Jahre lang blieb er der über die Jahrzehnte hin stetig wechselnden Runde treu. Er sah Bürgermeister kommen und gehen, wirkte als Stellvertreter der Rathaus-Chefs, und brachte vieles in der Gemeinde mit auf den Weg: Vom Bau der Schulturnhalle über den Bürgerhaus- und Amperhallenneubau, die Ausweisung von Neubaugebieten, bis hin zur jüngsten Umgestaltung des Rathausvorplatzes. Die Stimme Urban Kieners begleitet die Ortsgeschichte mit zahlreichen Grundsteinlegungen und den damit einhergehenden Diskussionen.

Urban Kiener wirkte über die Parteigrenzen hinaus als geschätzter Kollege. Sein offenes Lächeln und sein ehrliches Engagement für seine Heimatgemeinde waren sein Markenzeichen – und so wird er vielen im Ort in Erinnerung bleiben. Emmering trauert um einen treuen und loyalen Wegbegleiter.  akk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Bei einem Unfall am Dienstagmittag sind zwei Sanitäter und ein Senior jeweils leicht verletzt worden. Der Sachschaden ist beträchtlich.
Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Gibt es eine Lobby für arme Kinder und Jugendliche? Dieser Frage geht eine Delegation des evangelischen Dekanats nach. Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts war sie in …
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Den Rückbau einer 80 Zentimeter zu hohen Garage hat das Landratsamt vom Grafrather Ralf Zirn gefordert. Gegen diesen Bescheid hat er geklagt und nun vor dem Münchner …
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau
Nach einjähriger Bauzeit ist der neue Radweg zwischen Ebertshausen (Landkreis Dachau) und Wenigmünchen (Gemeinde Egenhofen/Landkreis Fürstenfeldbruck) feierlich eröffnet …
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau

Kommentare