Zwischen 800 und 1500 Euro Schaden haben die Steinewerfer an den jeweiligen Fahrzeugen verursacht. 

Polizei sucht Zeugen

Auf B471: Unbekannte werfen Steine auf Autos

  • schließen

Unbekannte haben am Samstagabend auf der B471 beim Emmeringer See Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Fest steht: Die Täter standen nicht auf einer Brücke.

Emmering – Von einem Jugendstreich kann bei diesem Vorfall keine Rede mehr sein, das betont die Brucker Polizei ausdrücklich. Vielmehr handelt es sich um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr: Am Samstagabend haben Unbekannte auf der B 471 zwischen Emmering und Olching große Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Mindestens fünf Fahrer aus dem Landkreis hat es erwischt, der Sachschaden bewegt sich je nach Fahrzeugtyp und Wert zwischen 800 und 1500 Euro.

Eine Frau alarmierte gegen 17.45 Uhr die Beamten in Fürstenfeldbruck. Sie fuhr gerade auf Höhe des Emmeringer Sees – hier sind hundert Stundenkilometer erlaubt – als es plötzlich „Wumms“ machte und ein faustgroßer Stein gegen die Windschutzscheibe flog. Das Glas barst, die Fahrerin des Wagens blieb dabei unverletzt. Sie handelte aber umgehend und rief die Polizei an.

Die Polizeiinspektionen aus Bruck und Olching schickten sofort Beamte zu dem Ort des Geschehens. Dort war aber niemand mehr anzutreffen, auch eine intensive Suche blieb erfolglos. Unterdessen meldeten sich weitere Opfer bei der Polizei – zwei bei der Inspektion in Fürstenfeldbruck, eines in Olching und eines in Gröbenzell. Alle erzählten von ähnlichen Erlebnissen wie die Frau, die zuerst anrief.

Steinwurf auf B471: Geschosse kamen wie aus dem Nichts

„Wir gehen davon aus, dass die Steine aus einem Gebüsch geworfen wurden“, berichtet Polizei-Sprecher Florian Lipok. Eine Brücke gibt es an dieser Stelle nicht. Die Autofahrer hätten zudem vorher nichts bemerkt, konnten auch nicht sagen, woher die gefährlichen Wurfgeschosse kamen – ob von rechts oder links, von oben oder von unten. Da in so kurzer Zeit so viele Autofahrer betroffen waren, geht die Polizei laut Florian Lipok davon aus, dass es sich um böse Absicht handelt – nicht etwa um aufgewirbelte Steine, die in die Scheiben einschlugen.

Wer genau dahinter steckt, ist bislang völlig unklar, so der Polizei-Sprecher. Es gab noch keine Hinweise auf den oder die Täter. Die Polizei ist auf Zeugensuche.

Steinwurf auf B471: Wer hat etwas gesehen?

Im Verlauf des Abends meldeten sich dann noch weitere Geschädigte, die ebenfalls Steine abbekommen hatten. Die Polizei Fürstenfeldbruck sucht daher dringend nach Zeugen oder weiteren Geschädigten des Vorfalls.

Wer hat verdächtige Personen beobachtet, die sich zur fraglichen Uhrzeit im Bereich der B471 zwischen den Anschlussstellen Emmering und Olching aufgehalten haben?

Hinweise nimmt die sachbearbeitende Dienststelle PI Fürstenfeldbruck unter 08141/612-0 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
23 Besucher fanden die große Grünfläche an der Planie einfach schön, 22 eher jüngere nannten sie in der selben Umfrage cool – aber die Kennedywiese am Rand der künftigen …
Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Die Stadt Fürstenfeldbruck will ihren Pkw-Fuhrpark weitgehend auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. In Zeiten, in denen die Autos von Stadtverwaltung und Bauhof nicht …
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.