Das Ende der Tell-Schützen

In Olching gibt es künftig einen Schützenverein weniger: Die Tell-Schützen lösen sich auf – es fehlt die Führung und der Nachwuchs.

OlchingSeit 41 Jahren schießen die Olchinger Schützenvereine um den Amperpokal. Auch die Tell-Schützen waren immer mit dabei. Im November vergangenen Jahres fehlten sie allerdings. Das traditionelle Kräftemessen der Olchinger Vereine musste diesmal zu fünft ausgetragen werden, denn die Tell-Schützen haben sich aufgelöst. Franz Neumann, der 1. Schützenmeister von Tell Olching, bekam aber noch eine Holzscheibe als kleine Erinnerung überreicht.

Seit 86 Jahren gab es den Verein nun. Zuletzt hatte er noch 39 Mitglieder (Stand 31. Dezember 2016). Laut Neumann waren aber nur noch zehn bis zwölf aktiv, sprich sie gingen zum Schießen. Die Anlage teilte man sich mit dem Schützenv

erein Gut Ziel Geiselbullach.

Gründe für die Auflösung gibt es mehre, so Neumann. Zunächst konnte kein neuer Vorstand gefunden werden. „Wir haben zwei Versammlungen gehabt, doch es fand sich kein Kassier“, berichtet der Schützenmeister auf Nachfrage. Einige der Schützen seien bereits zu alt, um ein Amt zu übernehmen, oder sie waren schon im Vorstand. Den Jungen „also die über 50-Jährigen“, so Neumann, fehle die Zeit oder sie seien bereits zu anderen Vereinen gewechselt. Denn das war das zweite Problem bei Tell Olching: der Nachwuchs blieb aus. „Die Jugendlichen gehen dahin, wo ihre Freunde sind, das ist ja klar“, weiß auch Neumann.

Als letzter Strohhalm wurde versucht, mit Gut Ziel Geiselbullach zu fusionieren. Doch die zumeist älteren Schützen hören eher auf, als noch einmal in einem neuen Verein anzufangen, sagt Neumann.

Die Auflösung der Tell-Schützen beschäftigt auch die anderen Vereine. „Es war sehr traurig, davon zu hören. Man kennt sich ja schon seit Jahren“, so Gabi Wörmann, 1. Schützenmeisterin der SG Gemütlichkeit Olching. Auf die Frage, ob sie ehemalige Tell-Schützen aufnehme, sagt sie: „Bei uns ist natürlich jeder willkommen, aber man muss zuerst dreimal kommen, sodass wir und der Schütze herausfinden können, ob wir zusammenpassen.“

Franz Neumann selbst weiß noch nicht, wie sein Weg nach der Auflösung weitergehen wird, und ob er gegebenenfalls in einem anderen Verein schießen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare