AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen

AfD-Politiker abgewählt: Rechtsausschuss-Vorsitzender Brandner muss gehen

Energiewerkstatt will Bürger motivieren

Kottgeisering - Die Förderung von Solaranlagen auf Dächern und die energetische Sanierung von Gebäuden: Das sind die am ehesten durchführbaren Ziele, mit denen die Kottgeiseringer die Energiewende vorantreiben wollen.

Zu einer zweiten „Energiewerkstatt“ hatten sich rund 30 Bürger samt Rathauschef und einiger Gemeinderäte getroffen. Sie trugen Ideen zusammen, wie die Energiewende schmackhaft gemacht werden kann.

Eine wichtige Motivation ist, Geld zu sparen, denn die Ausgaben für Energie steigen. „Derzeit belaufen sich die Energiekosten Kottgeiserings auf 2,9 Millionen Euro pro Jahr, für 2020 sind 4,3 Millionen Euro prognostiziert“, schätzt Simone Brengelmann von der Green City Energy AG. Deren Energieberater haben in den vergangenen Monaten eine maßgeblich vom Amt für Ländliche Entwicklung finanzierte, energiefachliche Studie erstellt. Nicht zuletzt um einen Abfluss der Energiekosten aus der Region zu vermeiden sei es wichtig, Möglichkeiten der eigenen Erzeugung erneuerbarer Energien zu nutzen.

Mehr in der Freitags-Druckausgabe. (mjk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung von Rechtsexperten: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Warnung von Rechtsexperten: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Schwarzfahrerin greift Kontrolleure an - sie war vollkommen verzweifelt
Weil sie schnell zu ihrer Tochter wollte, ist eine Frau aus Olching schwarz gefahren - und erwischt worden. Die Kontrolleure brachten die Frau zum Ausrasten. Jetzt stand …
Schwarzfahrerin greift Kontrolleure an - sie war vollkommen verzweifelt
Erster Prozesstag: Falscher Arzt rät Mädchen zu lebensgefährlichen Stromschlägen - neue Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Erster Prozesstag: Falscher Arzt rät Mädchen zu lebensgefährlichen Stromschlägen - neue Details
Fursty-Nachnutzung: Bürgermeister erteilen der Stadt Bruck eine klare Absage
Eine Arbeitsgemeinschaft ist ihnen zu wenig schlagkräftig: Die drei Fursty-Anrainer-Bürgermeister aus Maisach, Olching und Emmering wollen mit der Stadt Fürstenfeldbruck …
Fursty-Nachnutzung: Bürgermeister erteilen der Stadt Bruck eine klare Absage

Kommentare