+
Die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst soll 2026 schließen. 

Erstaufnahme auf Fursty: Es bleibt bei 1100 Plätzen

Fürstenfeldbruck – Nachdem bereits am Freitag bekannt wurde, dass die Erstaufnahme am Fliegerhorst als solche erhalten bleibt und nicht in eine Kurzaufnahme umgewandelt wird, informiert die Stadt nun diesbezüglich über weitere Neuigkeiten.

So gestand Sozialministerin Emilia Müller (CSU) dem amtierenden Bürgermeister Erich Raff (CSU) im Gespräch zu, dass nicht mehr als maximal 1100 Betten – wie bereits jetzt – in der Dependance am Fliegerhorst belegt werden. Während der Verhandlungen 2016 war im Raum gestanden, dass alle 1600 Plätze vergeben werden sollen. Dagegen wehrte sich die Stadt. Zusätzlich werden nun laut einer Mitteilung des Rathauses Schutzräume etwa für Frauen mit Kindern geschaffen. 

Außerdem bleiben die Flächen für Sprach- und Integrationskurse sowie für die Beschulung von Kindern und Jugendlichen erhalten. Schließen soll die Erstaufnahme-Einrichtung laut der neuerlichen Aussage der Sozialministerin am 31. Dezember 2026. Daran hält die Behörde fest. Anschließend will die Stadt die Immobilien am Fliegerhorst kaufen. Bereits 2023 – dann zieht die Bundeswehr voraussichtlich aus Fursty ab – soll aber geprüft werden, ob die Einrichtung überhaupt weiter benötigt wird.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Tumulte in Fürstenfeldbrucker Flüchtlingsheim
Großeinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorst: Mehrere Flüchtlinge randalierten und verletzten Sicherheitsmitarbeiter in der Nacht auf Sonntag.
Massive Tumulte in Fürstenfeldbrucker Flüchtlingsheim
Sechsjährige rast mit Rodel gegen Baum: Schwer verletzt
Ein Mädchen (6) war gemeinsam mit seiner Schwester beim Rodeln an einem Schlittenhang in Grafrath. Die beiden rasten gegen einen Baum, die Jüngere wurde schwer verletzt. 
Sechsjährige rast mit Rodel gegen Baum: Schwer verletzt
Starkbier-Einfluss: OB sieht sich doppelt
Man beschafft sich einen Doppelgänger, zapft zwei identisch aussehende, aber unterschiedlich befüllte Bierfassl an, stellt sich vor die Würstlbude am Viehmarktplatz und …
Starkbier-Einfluss: OB sieht sich doppelt
Germeringer Autofahrerin gegen Baum gedrängt
Eine 30-jährige Audi-Fahrerin aus Germering ist in Dachau Opfer eines heftigen Unfalls geworden.
Germeringer Autofahrerin gegen Baum gedrängt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion