+
Die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst soll 2026 schließen. 

Erstaufnahme auf Fursty: Es bleibt bei 1100 Plätzen

Fürstenfeldbruck – Nachdem bereits am Freitag bekannt wurde, dass die Erstaufnahme am Fliegerhorst als solche erhalten bleibt und nicht in eine Kurzaufnahme umgewandelt wird, informiert die Stadt nun diesbezüglich über weitere Neuigkeiten.

So gestand Sozialministerin Emilia Müller (CSU) dem amtierenden Bürgermeister Erich Raff (CSU) im Gespräch zu, dass nicht mehr als maximal 1100 Betten – wie bereits jetzt – in der Dependance am Fliegerhorst belegt werden. Während der Verhandlungen 2016 war im Raum gestanden, dass alle 1600 Plätze vergeben werden sollen. Dagegen wehrte sich die Stadt. Zusätzlich werden nun laut einer Mitteilung des Rathauses Schutzräume etwa für Frauen mit Kindern geschaffen. 

Außerdem bleiben die Flächen für Sprach- und Integrationskurse sowie für die Beschulung von Kindern und Jugendlichen erhalten. Schließen soll die Erstaufnahme-Einrichtung laut der neuerlichen Aussage der Sozialministerin am 31. Dezember 2026. Daran hält die Behörde fest. Anschließend will die Stadt die Immobilien am Fliegerhorst kaufen. Bereits 2023 – dann zieht die Bundeswehr voraussichtlich aus Fursty ab – soll aber geprüft werden, ob die Einrichtung überhaupt weiter benötigt wird.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion