So soll der Golfplatz künftig aussehen: Die rechte Planhälfte stellt den Umgriff des aktuellen Platzes dar. Dessen Bahnenfolge (blau) wird geändert und geht entlang der Autobahn (unten) bis in Höhe des Gutes Kleßheim. Der neue Platz ist durch die roten Bahnen gekennzeichnet. tb-repro

Erweiterungspläne des Golfplatzes kontrovers diskutiert

Germering - Die Erweiterung des Golfplatzes ist auf den Weg gebracht worden: Bei vier Gegenstimmen beschloss der zuständige Ausschuss die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens.

Der Ausbau des von der GolfRange betriebenen Platzes am Starnberger Weg ist bekanntlich dem großen Erfolg der Anlage geschuldet: Der Deutsche Golfverband (DGV) hat bei Neun-Loch-Plätzen ein Obergrenze von 700 Mitglieden festgesetzt. Und die sind schon im Vorjahr, zwei Jahre nach Eröffnung des Platzes, erreicht worden, berichtete GolfRange-Projektentwickler Jan Rummel den Mitgliedern des Umwelt-, Planungs- und Bauauschusses. Der aktuelle Stand von 714 Mitgliedern, ein Viertel davon kommt aus Germering, sei vom DGV nur befristet genehmigt worden.

Die Pläne wurden kontrovers diksutiert,. Sorgen bestehen vor allem wegen der möglichen Verkehrsbelastung. Die Grünen, Freien Wähler und Parteifreie lehnen die Erweiterung ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare