Sie setzen sich für fairen Handel ein (hinten v.l.): Philipp Heimerl, Ursula Clementi, Katharina Weyer (vorne v.l.) Elisabeth Lang, Günter Czermak, Richard Bartels, Claudia Calabrò, Elisabeth Stegmann und Janin Thies. foto: tb

Fairer Handel auch in Bruck

Fürstenfeldbruck - Bruck will Fairtrade-Stadt werden. Nun hat sich eine Steuerungsgruppe gebildet, die sich mit dem Thema fairer Handel befassen wird.

„Es wird unsere Aufgabe sein, die fünf Kriterien, die erfüllt sein müssen, um Fairtrade-Stadt zu werden, abzuarbeiten,“ sagt Claudia Calabrò, Sprecherin und Initiatorin des Antrags für die Bewerbung um das Siegel. Die Gründung der lokalen Gruppe ist das erste Kriterium, das nun erfüllt wurde. Nun wirbt man bei den Bürgern und Geschäften um Unterstützung. Fair gehandelte Produkte sind zwar nichts völlig Neues in Fürstenfeldbruck- „Aber um ein wirklich faires Bewusstsein im Umgang mit Produkten zu schaffen, wird noch ein gutes Stück Arbeit nötig sein,“ glaubt Calabrò.

Die erste offizielle Aktion wird auf dem Altstadtfest stattfinden: An einem Stand werden Flyer und Fragebögen verteilt. (tb)

Auch interessant

Kommentare