+
Symbolbild

Strafe angedroht

Falsche Polizistin: 91-Jährige durchschaut üblen Betrüger-Trick

  • schließen

Germering – Telefonbetrüger wollen zurzeit alte Menschen mit einer besonders fiesen Methode um ihr Geld bringen.

Sie melden sich mit „Hier spricht die Polizei“ und tischen den Angerufenen dann ein unglaubliches Märchen auf. Wie Polizeivize Andreas Ruch mitteilt, ist eine 91-jährige Germeringerin jetzt ins Visier der Betrüger geraten – die Dame war aber schlau genug und wandte sich an die echte Polizei.

Das war passiert: Bei der Seniorin meldete sich eine Frau Müller mit einer Amtsnummer aus Berlin und gab sich als Polizistin aus. Sie gab an, wegen Schulden zu ermitteln, die die Rentnerin bei einem Gewinnspiel habe. Die Gewinnspielfirma hätte laut der falschen Polizistin Anzeige erstattet. Aus der Akte würde hervorgehen, so Frau Müller weiter, dass die Rentnerin etwa 3700 Euro Schulden habe, die sie nun begleichen müsse.

Anschließend gab die Betrüger-Polizistin das Gespräch an eine Frau Berger von der Staatsanwaltschaft weiter. Diese forderte die Rentnerin ebenso eindringlich auf, das Geld zu zahlen, da es sonst zu einer Gerichtsverhandlung kommen würde. Dann, so die falsche Staatsanwältin, würde ihr eine Strafe von 10 000 Euro drohen.

Die alte Dame aus Germering reagierte allerdings nicht wie gewünscht. Die Rentnerin entgegnete sehr energisch, dass sie weder das Geld habe, noch glauben würde, dass sie diese Schulden habe und beendete das Gespräch. Aufgegeben hat die vermeintliche Polizistin Müller ihr Vorhaben aber deswegen nicht: Sie ruft bei der 91-Jährigen jetzt immer wieder mit einer Handynummer an.

Andreas Ruch gibt angesichts dieses Vorfalls den Hinweis, dass sich die echte Polizei niemals telefonisch melden würde, um finanzielle Transaktionen zu veranlassen. Man sollte in solchen Fällen umgehend das Gespräch beenden.  kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare