+
Beispielfoto

Fursty-Asyl

Feuerlöscher-Attacke in Unterkunft

Fürstenfeldbruck - Ein 20-Jähriger aus Mali und ein 19-jähriger somalischer Staatsangehöriger sind in der Nacht auf Samstag kurz vor Mitternacht in ihrer Unterkunft am Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck in Streit geraten.

Im Verlauf der Auseinandersetzung warf der 19-jähriger mit einem Feuerlöscher nach dem 20-Jährigen und traktierte ihn wiederholt mit den Fäusten. Der 20-Jährige musste mit Verletzungen im Kopfbereich in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wie die Polizei berichtet.

Gegen den Somalier ermittelt jetzt die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Der Grund für den Streit, so die Pressestelle der Kripo in Ingolstadt, sei noch nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Fürstenfeldbruck - Die Geschwister Alferova sind erst zehn und 14 Jahre alt – aber sie spielen besser Schach als so mancher Profi. Im Umgang mit Dame, König und Turm …
Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Glutnest in Fertigungshalle
Alling - In der Fertigungshalle eines Unternehmens an der Jakobstraße ist es am Freitagnachmittag zu einem Zwischenfall gekommen.
Glutnest in Fertigungshalle
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Fürstenfeldbruck – Die Beziehung der beiden startet wie eine Wirbelwind-Romanze, aber schon von der ersten Sekunde an ist alles falsch. Er ist übergriffig, sie …
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden
Eresing/Geltendorf - Hoher Sachschaden ist bei einem Unfall am Freitagmorgen, kurz nach 6 Uhr, zwischen Eresing und Windach (Landkreis Landsberg) entstanden. Laut …
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion