+
 

Feuerteufel-Festnahme nur ein Gerücht

Fürstenfeldbruck - Die Flüsterpost steht sinnbildlich für die Verfälschung von Nachrichten durch die mehrfache Weitergabe. Das funktioniert nicht nur von Ohr zu Ohr, sondern auch von Tastatur zu Tastatur in den sozialen Netzwerken. Jedenfalls machte am Wochenende die Information die Runde, dass ein Busfahrer den Feuerteufel von Bruck gestellt habe.

Er habe den Mann mit den Dreadlocks – erst vor dem Wochenende veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto – so lange festgehalten, bis die Polizisten vor Ort gewesen seien. Nun ist das Tagblatt dieser Info natürlich nachgegangen. Bei der Kripo spricht man vom „berühmten Elefanten auf dem VW“ – sprich einem modernen Märchen. Die Brucker Polizei beschreibt es mit einem Wort: „Ente“. Jedenfalls ist den Beamten nichts über eine derartige Festnahme bekannt.  

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Stiftung hilft seit zehn Jahren
Wenn es um soziales Engagement in der Gemeinde geht, fällt häufig ein Name: Hans Stangl. Der Geschäftsmann unterstützt zahlreiche Projekte mit seiner nach ihm benannten …
Seine Stiftung hilft seit zehn Jahren
Nach 113 Jahren war eine neue Fahne fällig
Die Freiwillige Feuerwehr Unterpfaffenhofen hat ihr 145-jähriges Gründungsfest gefeiert und den Anbau ans Gerätehaus sowie eine neue Fahne geweiht. Auch das 30-jährige …
Nach 113 Jahren war eine neue Fahne fällig
Gebühren für Kindertagesstätten der Gemeinde steigen
Eltern mit Kindern in gemeindlichen Kindergärten und Krippen werden sich auf höhere Gebühren einstellen müssen. Das ging aus einer Debatte in der jüngsten Sitzung des …
Gebühren für Kindertagesstätten der Gemeinde steigen
Asbest und falsche Pläne: Kosten-Explosion bei Umbau der Schule
Im Vergleich zur ersten Kalkulation haben sich die Kosten für den Umbau der Puchheimer Schule am Gerner Platz verdoppelt: von sieben auf über 14 Millionen Euro. Im …
Asbest und falsche Pläne: Kosten-Explosion bei Umbau der Schule

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.