+
 

Feuerteufel-Festnahme nur ein Gerücht

Fürstenfeldbruck - Die Flüsterpost steht sinnbildlich für die Verfälschung von Nachrichten durch die mehrfache Weitergabe. Das funktioniert nicht nur von Ohr zu Ohr, sondern auch von Tastatur zu Tastatur in den sozialen Netzwerken. Jedenfalls machte am Wochenende die Information die Runde, dass ein Busfahrer den Feuerteufel von Bruck gestellt habe.

Er habe den Mann mit den Dreadlocks – erst vor dem Wochenende veröffentlichte die Polizei ein Fahndungsfoto – so lange festgehalten, bis die Polizisten vor Ort gewesen seien. Nun ist das Tagblatt dieser Info natürlich nachgegangen. Bei der Kripo spricht man vom „berühmten Elefanten auf dem VW“ – sprich einem modernen Märchen. Die Brucker Polizei beschreibt es mit einem Wort: „Ente“. Jedenfalls ist den Beamten nichts über eine derartige Festnahme bekannt.  

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare