+
Alarm am Brucker Bahnhof. Die Feuerwehr kam gerade noch rechtzeitig.

Frühmorgens am Brucker Bahnhof

Hat der Feuerteufel wieder zugeschlagen?

  • schließen

Fürstenfeldbruck - War es wieder der Feuerteufel? Diesmal brannte es am Brucker Bahnhof. Die Kripo hat den Fall übernommen.

Update: Die Polizei sucht nun mit einem Fahndungsbild nach dem Feuerteufel von Fürstenfeldbruck. 

Elf Autos sind innerhalb eines Monats im Stadtgebiet schon in Brand gesteckt worden. Nun brannten am Dienstagfrüh um 4 Uhr zwei Kunststoff-Sitzstühle im Rattan-Stil ab. Hat sich der Feuerteufel ein neues Betätigungsfeld ausgesucht? Die Polizei schließt jedenfalls einen Zusammenhang mit den jüngsten Zwischenfällen, die mittlerweile ganz Bruck in Atem halten, nicht aus. Deshalb hat jetzt die Kripo auch den Bahnhof-Brand übernommen.

Erst vor einem Jahr hatte ein türkischer Jung-Gastronom das ehemalige Cafe übernommen und es zu einem Bistro umgewandelt. Montags hat es stets geschlossen. Der Hauptbetrieb spielt sich am Wochenende ab, wenn hauptsächliche Jugendliche die Örtlichkeit für Privatpartys und Geburtstagsfeiern buchen. Wegen der Lage - Wohngebiete sind weit weg - kann die Musik dort auch durchaus etwas lauter sein.

Das Feuer wurde am Dienstagmorgen gegen 4 Uhr entdeckt, als sich die ersten Pendler auf den Weg nach München zur Arbeit machten. Die Feuerwehr war rasch vor Ort und konnte die Flammen ersticken, ehe sie sich ausbreiteten. So blieb der Sachschaden an den zwei Stühlen, die der Gastronom seinen Gästen zum Freiluft-Aufenthalt anbietet, relativ überschaubar.

Noch am Vormittag hat nun die Kripo Fürstenfeldbruck die Ermittlungen übernommen. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Nach erster Einschätzung der Polizei kommt auch eine vorsätzliche Brandlegung in Betracht. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer (08141)6120 entgegen genommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Eigentlich müsste die Gemeindebibliothek „Aktiv-Bücherei“ heißen, meinte der zuständige Kulturreferent Max Brunner nach der Präsentation im Gemeinderat. 
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer
Kanalgebühren sinken
Die Kanalgebühren für die Türkenfelder sinken. Ab März zahlen die Bürger pro Kubikmeter Abwasser nur noch 1,71 statt wie bisher 1,80 Euro. 
Kanalgebühren sinken

Kommentare