+
Braunbär Ben muss ab sofort nicht mehr hinter Gitterstäben leben.

Muss das Tier zurück in die Manege?

Finales Urteil um Bär Ben ist gefällt

Fürstenfeldbruck – Das Tauziehen um Ben, den letzten Zirkusbären Deutschlands, ist zu Ende. Die höchste juristische Instanz Bayerns fällte jetzt eine Entscheidung in dem Fall.  

Tierfreunde in ganz Deutschland feiern: Bär Ben muss nicht zurück in den Zirkus. Die höchste juristische Instanz Bayerns, der Verwaltungsgerichtshof in München, fällte soeben die finale Entscheidung.

Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, hielt Tierfreunde bundesweit in Atem. Vor knapp einem Monat war er im niederbayerischen Plattling vom Veterinäramt in Begleitung der Polizei und der bundesweiten Tierschutzorganisation "Animals United" beschlagnahmt worden. Letztere hatte nach wochenlangen Recherchen Anzeige erstattet, nachdem der Bär zum wiederholten Male über Stunden und Tage in einer dunklen engen Box ohne ausreichend Versorgung und Betreuung in seinem Transportanhänger abgestellt worden war.

Die Zirkusleute hatten das Tier zurückgelassen, weil sie den Bären nicht mit zum nächsten Gastspiel auf den Brucker Volksfestplatz mitbringen konnten. Denn die Stadt duldet keine Auftritte mit Wildtieren. Während der Zirkus also in Bruck gastierte, war der Bär zunächst von Treutlingen nach Gunzenhausen gebracht worden. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Wohnhäusern versuchten die Zirkusleute, rund um den Käfig herum ein Außengehege zu improvisieren. Die Behörden im Landkreis Gunzenhausen-Weißenburg hielten dieses Gehege aber für nicht sicher. Bär Ben durfte es nicht betreten und sah die Welt weiter nur durch Gitterstäbe hindurch.

Bei der Beschlagnahmung des Tieres kam es zu tätlichen Übergriffen der Zirkusbetreiber auf die Aktivisten sowie einem Fluchtversuch seitens Ersterer. Bär Ben kam anschließend in eine Auffangstation, wo er bis dato verweilte. Der Zirkus versuchte über Wochen, ihn zurück zu klagen.

Heute dann die freudige Meldung, die Tierfreunde deutschlandweit aufatmen lässt: Der Verwaltungsgerichtshof in München schickt den Bären nicht zurück in den skandalträchtigen Zirkus. "Animals United" hatte vehement vor einer Rückgabe gewarnt und feiert nun mit Tierfreunden in ganz Deutschland.

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuchermassen fahren auf rollende Schmankerl-Buden ab
Wenn‘s auf dem Volksfestplatz nach Burgern, Pulled Pork und Donuts riecht, wissen die Brucker: Die Food Trucks sind angerollt. Auch heuer haben sich über 40 rollende …
Besuchermassen fahren auf rollende Schmankerl-Buden ab
Abgelenkt und angetrunken in Alleebaum gekracht
Im Auto saß auch ein eineinhalbjähriges Kind, als eine angetrunkene Autofahrerin (27) in einen Alleebaum krachte. Der BMW hat Totalschaden, doch alle drei Insassen …
Abgelenkt und angetrunken in Alleebaum gekracht
Passantin verhindert Garagenbrand
Einer Passantin ist es zu verdanken, dass sich ein Schwelbrand in einer Garage an der Mühlstraße in Egenhofen nicht zu einem Feuer ausweitete.
Passantin verhindert Garagenbrand
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht

Kommentare