Flächennutzungsplan verabschiedet

Olching stellt Weichen für die Zukunft

Olching - Das Mammutprojekt der vergangenen neun Jahre ist zu Ende: Der neue Flächennutzungsplan ist aufgstellt – ein fast schon historischer Schritt für Olching.

Ein positives Ringen um Lösungen habe seinen Abschluss gefunden. So wies Stadtentwicklungsreferent Alfred Münch (SPD) auf die „Bauzeit“ des neuen Flächennutzungsplanes von neun Jahren hin. Der Aufwand habe sich gelohnt. „Denn Olching ist lebenswert“, so Münch.

Er forderte aber auch eine ständige Fortschreibung des Planes. „Auch wenn es möglicherweise für die nächsten 20 Jahre ist, in Beton gegossen ist der Plan nicht“, sagte der Referent für Stadtwicklung. Man habe sich lediglich Leitplanken geschaffen, zwischen denen man in die Zukunft fahren könne. Ein Ziel auf dieser Strecke müsse sein, bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen.

Da sieht Ewald Zachmann (FW) unter anderem auf den Freiflächen zwischen Alt- und Neu-Esting noch Entwicklungsmöglichkeiten. Allerdings müsse man sich bewusst sein, dass sich viele Wohnungssuchende dann nicht so sehr als Olchinger Bürger sehen. „Sie arbeiten und wohnen im Ballungsraum München.“ Zu dem gehöre auch Olching.

Der Druck auf Olching werde noch weiter steigen, mahnte auch CSU-Fraktionsvorsitzende Tomas Bauer. Er wies darauf hin, dass jede Wohnbebauung die entsprechende Nahversorgung nach sich ziehen müsse. „In Esting ist uns das nicht gelungen“, kritisierte Bauer. Gleichzeitig müsse noch die Schaffung wohnortnaher Arbeitsplätze berücksichtigt werden.

In diesem Zusammenhang bemängelte Andreas Teichmann (FDP), es sei in dem Flächennutzungsplan nicht berücksichtigt, dass der Zuwachs im Ballungsraum München auch mehr Einwohner für Olching nach sich ziehe. „Steigerung mit uns nicht. Das ist keine Lösung für die Zukunft“, sagte Teichmann. Es sei daher absehbar, dass Mietpreise in Olching kaum mehr sozial verträglich bleiben könnten. Auch die demografische Entwicklung sei mit einbezogen worden.

„Es mangelt an Infrastruktur für Senioren.“ Eine beherzte Planung hätte sich Ingrid Jaschke (Grüne) vorgestellt. „Olching bietet auch Landschaft. Das hätte man viel mehr einbeziehen müssen.“ (hk)

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe
<center>Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss</center>

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Samt-Kropfband (breit) mit Strass-Edelweiss

Meistgelesene Artikel

Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Fürstenfeldbruck - Die Geschwister Alferova sind erst zehn und 14 Jahre alt – aber sie spielen besser Schach als so mancher Profi. Im Umgang mit Dame, König und Turm …
Schwestern setzen sogar Profis schachmatt
Glutnest in Fertigungshalle
Alling - In der Fertigungshalle eines Unternehmens an der Jakobstraße ist es am Freitagnachmittag zu einem Zwischenfall gekommen.
Glutnest in Fertigungshalle
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Fürstenfeldbruck – Die Beziehung der beiden startet wie eine Wirbelwind-Romanze, aber schon von der ersten Sekunde an ist alles falsch. Er ist übergriffig, sie …
Wie Liebe in Eifersucht und Gewalt umschlägt
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden
Eresing/Geltendorf - Hoher Sachschaden ist bei einem Unfall am Freitagmorgen, kurz nach 6 Uhr, zwischen Eresing und Windach (Landkreis Landsberg) entstanden. Laut …
Frontal gegen Baum: 30.000 Euro Schaden

Kommentare