+
Bücher dürfen ruhig gelesen aussehen, findet Monika Thanner. Sie nimmt auch angeschlagene Exemplare mit.

Gröbenzeller Bücherflohmarkt

Flecken oder Eselsohren: Wir kaufen trotzdem

Gröbenzell - So viele Kisten und nur zwei Tage Zeit: Bei Bayerns größtem Bücherflohmarkt in Gröbenzell wird gestöbert und mit Kennerblick nach Raritäten gesucht. Eselsohren, vergilbte Seiten und abgegriffene Buchrücken stören dabei die wenigsten Besucher.

Die meisten Neuankömmlinge bleiben erst einmal im Eingang der Wildmooshalle stehen und staunen: Vor ihnen tun sich Reihen mit Bücherkisten auf, dazwischen wuseln schon einige hundert Besucher.

Die Abteilungen sind gut sortiert, jeder findet sein Genre. In einer Ecke stehen kistenweise Romane, die freiwilligen Helfer können sie kaum schnell genug ordnen, schon schauen wieder neue Interessierte in die Pappkartons. Andere blättern durch große Bildbände mit Berg- oder Tiermotiven, suchen sich ganze Krimireihen zusammen oder überlegen, welche Brettspiele wohl am meisten Spaß machen.

Auch bei den DVDs, CDs, Schallplatten und Noten drängen sich die Besucher. Bei so viel Auswahl und Andrang haben sich einige Bücherfans bereits Strategien zurechtgelegt, wie sie am effektivsten durch die Gänge stöbern, andere lassen sich einfach treiben.

"Die meisten Exemplare sind fast so neu wie im Laden"

Auch Josef Räß aus Neuried nimmt sich Zeit und sieht spontan in Kisten, deren Schilder interessant klingen. In einer Abteilung verweilt er länger, hier gibt es Taschenbücher, aber auch große Hardcovers zur bayerischen Natur und Kultur. „Eigentlich achte ich schon darauf, dass die Bücher einigermaßen gut aussehen und keine Flecken haben oder stark verknickt sind“, erklärt er. Aber bei einigen besonderen Raritäten muss er einfach zuschlagen, auch wenn die Ausgabe hier und da schon ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen wurde. Das ist aber eine Ausnahme, wie er nach einem Vormittag auf dem Bücherflohmarkt weiß: „Die meisten Exemplare hier sind noch fast so neu wie im Laden.“

Das findet auch Michael Werner großartig. Zusammen mit seinem Sohn Benjamin schaut der Gröbenzeller sich die Kinderbücher an, die extra auf Bierbänken statt auf Tischen aufgebaut sind, damit auch die kleinen Leseratten mitaussuchen können. Dabei hat der vierjährige Benjamin vor allem Augen für seine ganz persönlichen neuen Schätze: zwei kleine Spielzeugautos, die er nicht aus der Hand gibt.

Der Papa freut sich, dass gerade die Kinderbücher sauber sind und fast keine Gebrauchsspuren aufweisen – ein Mal abwischen und schon kann er mit seinem Sohn durch die Bilderbücher schmökern. Für Monika Thanner dürfen alle Bücher gerne auch gelesen aussehen. Wenn der Buchrücken durchgebogen ist oder ein paar Eselsohren drin sind, stört sie das nicht. „Bei einem Bücherflohmarkt erwarte ich aber auch nicht, dass die Bücher noch ganz neu aussehen“, meint sie. Auch etwas angeschlagene Exemplare nimmt sie mit, sofern sie ihr gefallen.

"Da muss ich einfach zuschlagen"

Schon seit einer Weile zieht die Bruckerin mal hier, mal da einen Roman aus den vielen Schachteln in der Abteilung, überfliegt den Text auf der Rückseite und steckt viele Bücher wieder zurück. Dabei ist sie sehr sorgfältig – auch wenn es ihr nichts ausmacht, sichtlich gebrauchte Bücher zu kaufen, behandelt sie sie selbst sehr behutsam.

Vorsichtig bewegt sich auch Klevis Pandeli durch die Gänge zwischen den Bücherkisten. Auf seine Funde passt er gut auf. Der Wolfratshausener hat schon zehn Taschenbücher gestapelt und muss aufpassen, dass keines herunterfällt. „Ich sehe hier viele Bücher, die ich schon länger mal lesen wollte, da muss ich jetzt auch zuschlagen“, sagt er lachend.

Besonders freut sich Pandeli, dass er schon einige Werke des schwedischen Autors Henning Mankell gefunden hat, die „Wallander“-Reihe ist schon fast komplett. Das Aussehen spielt dabei keine Rolle, aber auch Klevis Pandeli ist von Eselsohren nicht begeistert und behandelt deshalb die Werke gut. Dass er dabei noch einige Bücher auf seinen schwankenden Stapel packen wird, weiß er aber schon, als er sich auf die nächste Kiste stürzt. (mmh)

Bilder vom Bücherflohmarkt

Bücherflohmarkt in Gröbenzell: Die Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Im Sattel zu Problemstellen und Bauprojekten
Die Gemeinderatsmitglieder radeln mit dem Bürgermeister einmal im Jahr durch die Gemeinde – um sich vor Ort ein Bild zu machen. Im Fokus standen heuer auf Wunsch der CSU …
Im Sattel zu Problemstellen und Bauprojekten
Kinder werden am Bach getauft
Ein großes Tauffest im Freien plant die evangelische Kirche im westlichen Landkreis. Die „Taufe am Bach“ soll am Pfingstmontag in Nassenhausen an der Maisach …
Kinder werden am Bach getauft
Besuch aus Frankreich: Mehr als nur ein Trip
Seit 54 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen der französischen Gemeinde Feurs und Olching. Alle zwei Jahre trifft man sich. Für Olchings Bürgermeister Andreas …
Besuch aus Frankreich: Mehr als nur ein Trip

Kommentare