Flucht vor Polizei: Betrügerin zwängt sich durchs Toilettenfenster

Germering - Dass die da durchgepasst hat! Das dachten sich zwei Polizeibeamte, die eine Bäckereiverkäuferin verhaften wollten.

Eine Bäckereifachverkäuferin, die die Polizisten an ihrer Arbeitsstelle festnehmen wollten, nutzte die Gutmütigkeit der Ordnungshüter aus und flüchtete durchs Toilettenfenster.

Die Beamten waren in Zivil zum Backwarengeschäft gefahren, in dem die 37-Jährige arbeitet. Sie wollten sie festnehmen, weil die Germeringerin eine Haftstrafe, zu der sie wegen Internetbetrugs verurteilt wurde, nicht angetreten hatte. Die Polizisten erlaubten der Frau, eine Aushilfe zu organisieren, damit der Verkauf im Backwarengeschäft weitergehen konnte. Die Vertretung traf nach kurzer Zeit auch ein. Die 37-Jährige erklärte, sie müsse die Kassenübergabe machen und sich noch umziehen, dann könnten die Polizisten sie mitnehmen. Sie versprach, dass sie schon nicht abhauen werde. Beide Frauen gingen in den rückwärtigen Trakt des Geschäfts. Kurz darauf kam die Aushilfe zurück, um die Kunden zu bedienen. Die andere Verkäuferin allerdings blieb verschollen.

Die Beamten wurden misstrauisch. Sie sahen auf der Toilette nach und trauten ihren Augen kaum. Der Frau war es nicht nur gelungen, ein Gitter vom WC-Fenster zu entfernen. Trotz ihrer recht umfangreichen Leibesfülle hatte sie es tatsächlich geschafft, sich durch das enge Fenster zu zwängen und mit dem Auto ihres Lebensgefährten zu fliehen.

Doch ihre wiedergewonnene Freiheit währte nicht allzu lange. Die einschlägig vorbestrafte Betrügerin ist auf der Dienststelle keine Unbekannte. Am Abend nahm die Polizei sie bei ihrem Lebensgefährten fest. Sie muss erstmal für sechs Monate nach Stadelheim. Zudem wird sie wegen Fahrens ohne Schein angezeigt.

Auch interessant

Kommentare