Von seinen schrecklichen Erlebnissen im Konzentrationslager erzählte der Holocoust-Überlebende Bernard Marks der Fachober- und Berufsoberschülern. foto: hartung

Fotos aus der KZ-Vergangenheit

Fürstenfeldbruck - Mit seinen persönlichen Fotos hat Bernard Marks den Jugendlichen der Fach- und Berufsoberschule gezeigt, wie er die Judenverfolgung im Konzentrationslager (KZ) Dachau überlebt hat.

Das erste zeigt seine große Familie: den jungen Marks, seinen Bruder, die zwei Schwestern, Vater und Mutter sowie eine Tante. Seinem Vater verdankt Marks sein Leben, beide überstanden den Holocoust. „Er war mehrere Male mein Schutzengel“, sagt der 77-Jährige und lächelt. Denn als er 1944 als Zwölfjähriger von Ghetto in seiner polnischen Heimatstadt Lodz nach Auschwitz deportiert wurde, gab ihn sein Vater als fünf Jahre älter aus. Der angebliche 17-Jährige wurde so für das Arbeitslager eingeteilt.

Von Auschwitz wurden sie in das Dachauer Außenlager Hurlach deportiert. „Ich habe damals noch 25 Kilo gewogen“, berichtet er und zeigt auf das Foto eines abgemagerten jungen Mannes. Für die stundenlange, harte Arbeit im Lager hatte er pro Tag nur eine Essensration von 500 bis 600 Kalorien bekommen. (har)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

250 Luzienhäuserl – ein neuer Rekord
Da würde der Heiligen Lucia sicher das Herz aufgehen, wenn sie sehen könnte, mit wie viel Kreativität und Liebe zum Detail die Schüler der Grundschule an der …
250 Luzienhäuserl – ein neuer Rekord
Gröbenzell steht finanziell gut da
Die Gemeinde hat ihren Haushalt verabschiedet – und zwar einstimmig. Es gab viel Lob, aber auch einige, kritische Anmerkungen von der CSU-Fraktionsvorsitzenden Brigitte …
Gröbenzell steht finanziell gut da
Felix aus Olching
Ihr erstes Kind konnten jetzt Jonas Eichler und seine Frau Lizhi Tang-Eichler willkommen heißen. In der Kreisklinik Fürstenfeldbruck erblickte Felix das Licht der Welt. …
Felix aus Olching
„Viele junge Leute kennen Krippen gar nicht mehr“
In der Adventszeit werden in vielen Wohnzimmern Krippen aufgebaut. Weihnachtskrippen gibt es schon seit Beginn des Christentums und in fast allen Ländern. Heutzutage …
„Viele junge Leute kennen Krippen gar nicht mehr“

Kommentare