Führungszeugnis für Jugendleiter

Fürstenfeldbruck - Ehrenamtliche, die Kinder betreuen, müssen zwar auch im Landkreis künftig in der Regel ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Ob eventuelle Vorstrafen den engeren Kontakt mit Kindern ausschließen, sollen aber nicht etwa Vereinsvorstände oder Verbandsfunktionäre überprüfen, sondern die Einwohnermeldeämter der Kommunen. Diese vom Kreisjugendamt vorgeschlagene Lösung stieß im Jugendhilfeausschuss des Kreistags auf breite Zustimmung.

Nach dem neuen Kinderschutzgesetz, das bereits Anfang vergangenen Jahres in Kraft trat, dürfen Menschen, die etwa wegen sexueller Übergriffe gegenüber Kindern vorbestraft sind, nicht mehr in der Kinder- und Jugendhilfe eingesetzt werden. Um dies zu gewährleisten, müssen nicht nur hauptberuflich Tätige, etwa Lehrer und Erzieher, sondern auch Ehrenamtliche, etwa Jugendleiter und Ferienbetreuer, prinzipiell ein Führungszeugnis vorlegen. Für Letztere hat der Gesetzgeber aber auf eine abschließende Regelung verzichtet, hier sollen die jeweiligen Jugendämter einen Modus zur Einzelfallprüfung erarbeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest gegen Rodung für Kreisverkehr bei Esting
Die Rodungsarbeiten für den Kreisverkehr bei Esting haben begonnen. Der Kreisel gilt als Auftakt der Südwestumfahrung.
Protest gegen Rodung für Kreisverkehr bei Esting
Fürstenfeldbruck-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer Fürstenfeldbruck-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck - hier geht es zur Anmeldung. 
Fürstenfeldbruck-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Netto-Markt überfallen: Täter (15) flieht mit Bargeld - dann überlegt er es sich anders
In Gernlinden wurde am Samstag eine Netto-Filiale überfallen. Die Kassiererin des Discounters wurde mit einem Messer bedroht. Der Täter flüchtete zunächst.
Netto-Markt überfallen: Täter (15) flieht mit Bargeld - dann überlegt er es sich anders
Blaulicht-Ticker: Auto mit „furchtbarer Wut“ massiv beschädigt
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Auto mit „furchtbarer Wut“ massiv beschädigt

Kommentare