+
Das CSU-Kandidaten-Rennen: Dieter Rubenbauer, Oliver Simon, Gabriele Dietrich, Thomas Karmasin, Reinhold Bocklet, Andreas Hörl, Gabriele Off-Nesselhauf, Benjamin Miskowitsch

Kandidaten-Auswahl innerhalb der Kreis-CSU

Fünf CSU-Bewerber für Bocklet-Nachfolge

Im internen CSU-Rennen um die Direktkandidatur im Stimmkreis Bruck-Ost in Nachfolge von Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet gibt es fünf Bewerber.

Gabriele Dietrich, 51, verheiratet. Sie ist Rechtsanwältin/Fachanwältin für Miet- und WEG-Recht, sitzt im Gemeinderat Egenhofen, ist Ortsvorsitzende CSU Egenhofen, stellvertretende Kreisvorsitzende der CSU FFB; möchte als Anwältin Bürger deren Interessen im Landtag vertreten.

Fürstenfeldbruck - Ihren Hut in den Ring geworfen haben die drei CSU-Ortsvorsitzenden Gabriele Dietrich (Egenhofen), Benjamin Miskowitsch (Mammendorf) und Oliver Simon (Germering), der ehemalige Gröbenzeller Bürgermeister und stellvertretende Kreisvorsitzende Dieter Rubenbauer sowie der Stadtrat Andreas Hörl (Olching). 

Oliver Simon (39) lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern (6 und 3) in Germering. Er ist als Rechtsanwalt Partner in einer mittelständischen Kanzlei sowie Lehrbeauftragter an einer privaten FH. In der Kommunalpolitik ist er seit über 12 Jahren aktiv, seit 2014 als ehrenamtlicher Stadtrat in Germering. Hier ist er auch CSU-Ortsvorsitzender. Sein Motto: „Da sein. Zuhören. Handeln!

Thomas Karmasin, Vorsitzender der CSU im Kreis Fürstenfeldbruck, liegt an einem transparenten und fairen Kandidaten-Auswahlverfahren. Die Parteibasis soll nun die Chance haben, die Kandidaten kennen zu lernen.  Geplant sind darum zwei moderierte Vorstellungs-Runden am 11. und am 18 Januar 2018. 

Dabei bekommen die Bewerber ein Podium für eine persönliche Vorstellung wie auch für eine inhaltliche politische Positionierung. Die eigentliche Nominierung der Direkt-Kandidaten für Landtag und Bezirkstag soll am 2. Februar (Lichtmess-Tag) in Mammendorf stattfinden.

Der ehemalige Gröbenzeller Bürgermeister Dieter Rubenbauer (46, verh., 1 Tochter) ist von Beruf Diplom- Ingenieur. Als Vize-CSU-Ortsvorsitzender Puchheims, Kreisrat (Referent für Abfallwirtschaft) und Vize-CSU-Kreisvorsitzender setzt er Schwerpunkte in der Gestaltung von Kinderbetreuung und der Energiewende.

Das Direktmandat sei ein besonderer Auftrag zur Vertretung der Interessen des Stimmkreises, sagt Landtagsvizepräsident Bocklet. Dabei gehe es um eine enge Verbindung zu den Wählern. Der Abgeordnete müsse ein Kümmerer für die Menschen vor Ort sein. Im Landtag, der „Herzkammer der Demokratie“, sei der Abgeordnete gefordert, einen qualifizierten Beitrag zur Debatte und Entscheidung der Sachfragen und zur politischen Richtung der Landespolitik zu leisten. Gute Arbeit auf beiden Ebenen sei, so Bocklet, die beste Voraussetzung für Glaubwürdigkeit in der Politik. 

Benjamin Miskowitsch (33, verh.) lebt in Mammendorf, wo er seit 2008 als Gemeinderat aktiv ist. Dem Kreistag gehört er seit 2014 an. Seit seiner Jugend engagiert er sich als Rettungsschwimmer und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Er verantwortet die Regionalausgabe einer Wochenzeitung (Kreisbote)

Landrat Thomas Karmasin lobte den großen Einsatz, den Bocklet für den Stimmkreis und den ganzen Landkreis leistet. Mit ihm als ehemaligem Staatsminister und 1. Landtagsvizepräsidenten habe der Brucker Raum einen tatkräftigen Vertreter in der Landespolitik. Er hinterlasse für seinen große Schuhe. Möglicherweise bleibe aber Bocklet der Landespolitik erhalten, nachdem ihm die CSU-Bezirksvorsitzende Ilse Aigner eine Kandidatur auf der oberbayerischen Wahlkreisliste angeboten habe. Bocklet habe sich aber noch nicht entschieden. 

Andreas Hörl, 41, verheiratet, eine Tochter ist in Olching als Stadtrat engagiert, wo er sich als Referent für Volks- und Bürgerfeste einsetzt. Der Diplom-Verwaltungswirt arbeitet als Polizeibeamter, weshalb sein Schwerpunkt auf dem Themenfeld Innere Sicherheit liegt. In der CSU ist er als stellvertretender Ortsvorsitzender seit vielen aktiv

Gabriele Off-Nesselhauf steht unterdessen wieder als CSU-Direkt-Kandidatin für den Bezirkstag im Stimmkreis FFB-Ost zur Verfügung. Gabriele Off-Nesselhauf ist seit 2013 Mitglied des Bezirkstags Oberbayern und vertritt den Wahlkreis Fürstenfeldbruck Ost. Schwerpunkt ihrer Arbeit in den vergangenen Jahren waren die Heimat- und Denkmalpflege, die Förderung der Museen vor Ort und die Unterstützung psychisch kranker Menschen. So initiierte Off-Nesselhauf ein Netzwerk der fördervereinsgeführten Museen des Landkreises. Zudem setzte sich Off-Nesselhauf dafür ein, dass Fördergelder des Bezirks für Sozialprojekte im Landkreis zur Verfügung standen und somit unter anderem das Fortbestehen des Café Zenja in Germering gesichert wurde.

Den Stimmkreis Bruck-West vertritt derzeit Alex Dorow. Auch Thomas Goppel aus Eresing tritt nach Tagblatt-Informationen wieder als Listen-Kandidat für den Landtag an. 

Der Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost (Stimmkreis 117) umfasst die Große Kreisstadt Germering und die Gemeinden Adelshofen, Alling, Althegnenberg, Egenhofen, Eichenau, Emmering, Gröbenzell, Hattenhofen, Jesenwang, Landsberied, Maisach, Mammendorf, Mittelstetten, Oberschweinbach, Olching, Puchheim des Landkreises Fürstenfeldbruck. Wahlberechtigt waren bei der Landtagswahl 2013  117.378 Einwohner. 

Der Stimmkreis Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West (Stimmkreis 119) iumfasst den Landkreis Landsberg am Lech sowie die Große Kreisstadt Fürstenfeldbruck und die Gemeinden Grafrath, Kottgeisering, Moorenweis, Schöngeising, Türkenfeld des Landkreises Fürstenfeldbruck.  Wahlberechtigt waren bei der Landtagswahl 2013 123.048 Einwohner

(st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korbinian aus Luttenwang
Bei Anna Sophie und Johannes Dittert aus Luttenwang ist die Freude groß, denn kürzlich erblickte ihr erstes Kind das Licht der Welt. Justus wog am Tag seiner Geburt 3650 …
Korbinian aus Luttenwang
Gräber in Emmering werden nächstes Jahr teurer
 Es war eine schwere Geburt. Doch nach mehreren Beratungen hat sich der Gemeinderat auf neue Friedhofsgebühren geeinigt. Sie gelten ab 1. Januar 2018. Dann werden die …
Gräber in Emmering werden nächstes Jahr teurer
Schafe statt Schnee am Schlittenberg
Wenn’s richtig geschneit hat, treffen sich am Schlittenberg in Günzlhofen normalerweise die Kinder in Scharen zum Rodeln. 
Schafe statt Schnee am Schlittenberg
Seit 51 Jahren Adventssingen in Grafrath
Bereits zum 51. Mal findet heuer in der Grafrather Rassokirche das Adventssingen der Singgemeinschaft Grafrath statt. Es ist damit eines der ältesten seiner Art in der …
Seit 51 Jahren Adventssingen in Grafrath

Kommentare