+
Das Tonwerk hat bereits Anschluss gefunden: Die Telekom-Repräsentanten Bernhard Muterer (l.) und Thilo Kurtz (3.v.l.) mit Anwohner Klaus Jürgen Pohl (4.v.r.), Bürgermeister Michael Schanderl (2.v.r.), Freie-Wähler-Bezirksrat Gottfried Obermair (Germerswang, 4.v.l.) und Brucks FW-Stadtrat Georg Stockinger (3.v.r.). 

Wichtige Verbesserung

Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen

Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen in der alten Ziegeleihalle gefeiert. Auch die „Exoten aus dem Landschaftsschutzgebiet“, wie es ein Redner formulierte, finden nämlich wieder Anschluss an die Zivilisation.

Ein Großteil der rund 70 Tonwerkler, die im alten Firmengelände und an Heu- und Schongerweg leben, sowie mehrere Ortspolitiker waren der Einladung gefolgt. Der Glasfaser-Anschluss sei nicht für Rentner wie ihn gedacht, die drei Mails pro Woche bekämen, scherzte Klaus Jürgen Pohl, einer der Bewohner, in seiner Rede. Sondern für die jungen Leute. Die traten dann in Gestalt von Derya Cicek auf, die gleichzeitig für die Gewerbetreibenden in der Splittersiedlung sprechen konnte. Ihr Familienunternehmen, ein Hersteller von Alu-Fensterbänken, hätte ohne vernünftiges Internet keine Zukunft.

Emmerings Bürgermeister Michael Schanderl erinnerte daran, dass die Tonwerkler ihr Anliegen selbst in die Hand genommen und mit einer Unterschriftensammlung Druck gemacht hatten. Es habe ja auch nicht angehen können, dass „im Zentrum Oberbayerns“ mit Übertragungsraten von 2,5 Megabit (MB) gearbeitet werde. Den Bewohnern kam allerdings auch entgegen, dass die Telekom als mit dem Ausbau beauftragtes Unternehmen auf eine bestehende unterirdische Trasse von Bruck über die alte Rodelbahn zurückgreifen konnte. Die errechnete und schließlich von der Gemeinde übernommene Deckungslücke war mit rund 2500 Euro sogar so gering, dass sie unter die Bagatellgrenze für eine staatliche Förderung fiel. op

In den meisten Anwesen können jetzt Download-Geschwindigkeiten von 30 MB erreicht werden, einige Haushalte kommen sogar auf rund 50 MB. So bleibt vorerst nur noch ein anderer Wunsch am Tonwerk offen: Ein gescheites Netz für den Handy-Betrieb.  op

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachrücker vereidigt
Als Nachrücker für die ausgeschiedene Martina Uhlemann (Freie Wähler) ist Ulrich Herb als neues Gemeinderatsmitglied vereidigt worden. 
Nachrücker vereidigt
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab
Die Kreismusikschule (KMS) ist eine der größten in ganz Bayern. Viele Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Landkreis nutzen ihr Angebot – auch Emmeringer. 
Emmering lehnt Beitritt zur Kreismusikschule ab
Der teure Traum vom  Gemeinschaftshaus
Kann sich Schöngeising ein Gemeinschaftshaus leisten? Das Landratsamt ist skeptisch. Nach momentanem Stand würde der Gemeinde keine Kreditaufnahme für den Bau bewilligt …
Der teure Traum vom  Gemeinschaftshaus
Analog-Zocker erobern die Stadtbibliothek
Wettlauf nach Eldorado, Magic Maze oder Village – Brettspiele liegen wieder im Trend. Das hat auch die Stadtbibliothek erkannt. Zum ersten Mal hat die Bücherei an der …
Analog-Zocker erobern die Stadtbibliothek

Kommentare