Das aktuelle Interview 

Haindling kommt nach Türkenfeld

Türkenfeld – Vor zwei Jahren rockte LaBrassBanda das Musikfest in Türkenfeld, heuer kommt Haindling. Er spielt am 5. Juni beim Fest  zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr.

 Einer der Organisatoren ist Marco Göbel: (25), stellvertretender Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Mit ihm sprach Tagblatt-Mitarbeiterin Ulrike Osman.

Herr Göbel, wie schaffen Sie es, immer wieder große Namen nach Türkenfeld zu locken?

Marco Göbel ist stellvertretender Chef des Feuerwehrvereins.   

Marco Göbel: Im Fall von LaBrassBanda fragte der Musikverein zunächst regulär beim Management an. Es bestehen allerdings auch persönliche Beziehungen zur Band und zum Management, was sicher nicht von Nachteil war. Und ein bisschen Glück war auch im Spiel, denn La BrassBanda hatten 2014 deutlich mehr Anfragen als Konzerte geplant waren. Bei Haindling ging es über die Agentur, dort haben unser Vorsitzender Wolfgang Neumeier und ich einfach angefragt. Es war allerdings zunächst nicht ganz klar, ob es in diesem Jahr eine Bierzelt-Tour geben würde. Die Musiker haben sich dann dafür entschieden – nicht zuletzt mit der Begründung, dass sie gerne in Bierzelten spielen, die von Vereinen organisiert werden, weil das den Zusammenhalt und die Gemeinschaft stärkt. Letztendlich konnten wir den Vertrag aber erst Ende 2015 unterschreiben. Wenn das nicht geklappt hätte, wären wir ein halbes Jahr vor unserem Fest mit leeren Händen dagestanden, was den Sonntagabend betrifft. Wir haben alles auf eine Karte gesetzt.

Beim Konzert von LaBrassBanda passten 3000 Zuschauer ins unbestuhlte Zelt. Wie wird es diesmal?

Marco Göbel:  Für das Haindling-Konzert wird das Zelt zur Hälfe mit Bänken bestuhlt, der Rest mit Bänken und Tischen. Deshalb wird es nur um die 2000 Karten geben. Wir gehen davon aus, dass das Konzert ausverkauft wird, zumal wir die Karten um mehr als zehn Euro günstiger anbieten können als andere Veranstalter. Das liegt daran, dass wir keine extra Saalmiete zahlen müssen, unser Zelt steht ja das gesamte Festwochenende lang. Außerdem wollen wir mit dem Konzert keinen großen Reibach machen, sondern einfach unser Jubiläum feiern.

Was muss man den Stars bieten, damit sie sich in Türkenfeld wohlfühlen?

Marco Göbel: Man muss schon einigen Aufwand betreiben in Sachen Räumlichkeiten und Catering. Das geht definitiv über das Normalmaß hinaus. Mehr darf ich aber nicht verraten – wir mussten uns schriftlich verpflichten, über die Details Stillschweigen zu wahren.

Karten für das Konzert mit Haindling am Samstag, 5. Juni, kosten 30 Euro. Es gibt sie in der Raiffeisenbank an der Duringstraße. Das ganze Programm der vier Festtage findet sich im Internet auf www.feuerwehr-tuerkenfeld.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Wenn sie durch ihre Villa Kunterbunt hüpft, haben ganze Generationen viel Spaß mit Pippi Langstrumpf. Keinen Spaß verstehen die Erben von Astrid Lindgren, der Schöpferin …
Villa Kunterbunt von Namensstreit bedroht
Elias aus Fürstenfeldbruck
Sylvia und Daniel Feicht aus Fürstenfeldbruck sind zum zweiten Mal Eltern geworden. Elias kam zwei Wochen vor dem errechneten Termin zur Welt, wog aber schon 3580 Gramm, …
Elias aus Fürstenfeldbruck
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Seit knapp zehn Jahren nennt sich die Volleyball-Abteilung des SV Esting „Elephants“. Florian Saller, einer der beiden Namens-Initiatoren, erklärt den Grund dafür.
Punkband steht Pate fürs Logo-Patent
Das dreifache Sturmtief
Die tägliche Glosse im Tagblatt befasst sich heute mit dem Wetter - und dem dreifachen Thomas-Tief
Das dreifache Sturmtief

Kommentare