Nach Bad Aibling

Fürstenfeld: SPD-Abend der Künstler findet statt

Fürstenfeldbruck - Trotz der Absage des politischen Aschermittwochs in Passau: Der SPD-Abend  der Liedermacher am Mittwoch in Fürstenfeld findet wie geplant statt.

Nach dem Zugunglück in Bad Aibling haben die Parteien ihre großen Aschermittwochs-Veranstaltungen in Passau abgesagt. Genau wie die Eichenauer CSU, die am Abend Innenminister Herrmann erwartet, hat die Kreis-SPD aber entschlossen, ihren Aschermittwoch hier vor Ort trotzdem abzuhalten. Am Dienstagabend gaben die Künstler eine gemeinsame Erklärung ab. Natürlich sei man in Gedanken bei den Opfern und den Angehörigen des Zugunglücks, hieß es darin.

Allerdings unterscheide sich der Abend der Liedermacher fundamental vom politischen Aschermittwoch in Passau. "Genau diese Art der polarisierten, derben Auseinandersetzung wollten wir mit dem Aschermittwoch der Liedermacher ja gerade vermeiden. Wir wollen und werden vielmehr einen Abend anbieten, der auch Raum für Nachdenklichkeit und Zwischentöne bietet", heißt es in der Erklärung. "Wir wollen und werden vielmehr einen Abend anbieten, der auch Raum für Nachdenklichkeit und Zwischentöne bietet."

Die CSU hatte argumentiert, dass es sich um Besuch des Innenministers eher um eine Info-Veranstaltung handele. Mit der Polit-Radau in Passau, so hieß es, sei das nicht zu vergleichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Eigentlich müsste die Gemeindebibliothek „Aktiv-Bücherei“ heißen, meinte der zuständige Kulturreferent Max Brunner nach der Präsentation im Gemeinderat. 
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer
Kanalgebühren sinken
Die Kanalgebühren für die Türkenfelder sinken. Ab März zahlen die Bürger pro Kubikmeter Abwasser nur noch 1,71 statt wie bisher 1,80 Euro. 
Kanalgebühren sinken

Kommentare