Wohl zu wenig Kunden

Supermarkt schließt zum Jahresende

Fürstenfeldbruck - Eine Hiobsbotschaft kurz vor Weihnachten: Der Edeka an der Augsburger Straße macht zum Jahresende dicht.

An den Fenstern klebt noch die Reklame mit den Sonderangeboten für den Heiligen Abend und Silvester. Nichts lässt darauf schließen, dass die Kunden am 31. Dezember zum letzten Mal im Supermarkt Milch, Brot und Wurst einkaufen können. Die Mitarbeiter informieren die Brucker nach und nach an den Kassen. Und die können es gar nicht glauben, sie sind verärgert. „Es gibt immer noch keinen Aushang“, klagt eine Kundin. So würde man nur hintenrum von der Schließung erfahren.

Vor allem ältere Menschen und Jugendliche kaufen in dem Supermarkt ein, berichtet eine Kundin. Doch scheinbar waren es in der letzten Zeit zu wenige. Denn das Aus kommt aus betriebswirtschaftlichen Gründen, wie ein Unternehmenssprecher auf Tagblatt-Nachfrage erklärt. Die übrigen Zweigstellen im Landkreis seien von der Schließung nicht betroffen.

Zwölf Mitarbeiter sind in der Filiale an der Augsburger Straße derzeit beschäftigt. „Allen wurde die Übernahme in anderen Edeka-Märkten angeboten“, sagt der Sprecher. Dennoch ist die Nachricht für die Angestellten ein großer Schock. Die Kunden haben Mitleid mit ihnen. Was sie ärgert: Die Bekanntgabe sei recht kurzfristig gekommen. „Und noch dazu so kurz vor Weihnachten.“

 In den Supermarkt ist auch eine kleine Bäckerei integriert, die Edeka vermietet hat. Da die Filiale schließt, muss auch die Betreiberin zum Jahresende ihren Bereich ausräumen. Sie weiß ebenfalls nicht, wie es nun weitergeht. (imu)

Auch interessant

Kommentare