+
Sie sind das neue Brucker Prinzenpaar: Samia I. und Denis I..

Faschingsauftakt

Routiniers zum ersten Mal Prinzenpaar

Fürstenfeldbruck – Jetzt ist es amtlich. Die Faschingsfreunde haben das offizielle Prinzenpaar der Stadt vorgestellt. Mit dabei war aber nicht nur das neue Brucker Prinzenpaar Samia I. und Denis I.. 

Prinz Denis I. ist ein echter Profi. Scheinwerferlicht und Publikum machen ihn nicht mehr nervös. Schließlich ist Denis Peschek seit acht Jahren als Showtänzer bei den Brucker Faschingsfreunden mit von der Partie. 

Eine gewisse Aufregung wollte der Prinz aber nicht bestreiten. „Das ist vor einem Auftritt normal“, so 26-Jährige. Für ihn sei es vor allem bewegend, als geborener Brucker ganz vorne auf der Bühne stehen zu dürfen. Ein wenig Lampenfieber merkte man dem 26-Jährigen dann auch an, allerdings nur bei einem kleinen Wortdreher: „Jetzt lasst uns das Schwingbein tanzen“, lud er die Gäste im Veranstaltungsforum ein. 

Noch ein Jahr länger bei den Faschingsfreunden ist Samia Hanisch (24), die als Prinzessin Samia I. durch die Brucker Gaudisaison führen wird. „Der Faschingsvirus hat mich gepackt, seitdem ich dabei bin. Ich habe mir schon immer gewünscht, einmal Prinzessin sein zu dürfen.“ Die Aufgabe bereite ihr viel Freude. Und der erste Auftritt sei wie eine Belohnung für die vielen Stunden Training. „So ein Abend belohnt alles“, sagte sie strahlend. 

Beifall als Lohn bekamen am Wochenende freilich alle Gruppen der Faschingsfreunde. Auch die 35 Kinder und Jugendlichen waren perfekt in das Spiel der Elemente zwischen Feuer und Eis – „Fire and Ice“ lautet das diesjährige Motto – eingebunden. Die Musikauswahl von Melodien aus dem Film „Die „Eiskönigin“ bis hin zum Klassiker „Cold as Ice“ (Foreigner) verband die Geschmäcker der verschiedenen Generationen und die Auftritte der kleinen und großen Showtanzgruppen. Bei den Tanzeinlagen war die Erfahrung des Prinzenpaares besonders zu spüren. Insbesondere ihre Rock’n’Roll-Darbietungen mit akrobatischen Elementen kamen beim Publikum gut an. 

Auch Bärbel Hohenleitner und Bernd Drescher waren davon begeistert. Für sie weckte die Inthronisation Erinnerungen an die 1980er-Jahre. Da standen die beiden als erstes Prinzenpaar überhaupt in der 33-jährigen Geschichte der Faschingsfreunde auf der Bühne. „Viel hat sich nicht verändert“, stellten die beiden mit Blick auf das neue Prinzenpaar fest. „Es ist immer etwas Besonderes, Prinzessin zu sein“, so Hohenleitner. „Die Erinnerung an diese Tage bleibt immer ganz nah und ganz schön.“ 

Daher habe er auch gerne zugesagt, als die Einladung kam, so Drescher. „Es zeigt, dass man doch ein Stück Vereinsgeschichte ist.“ Die Idee zum 33-jährigen Bestehen alle Prinzenpaare zusammen zu bekommen, sei genial. Ganz klappte es zwar nicht, aber immerhin 21 ehemalige Prinzessinnen und Prinzen brachten die Organisatorinnen Tanja Erler und Anja Völkl auf die Bühne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Im Carl-Spitzweg-Gymnasium ist der erste Poetry-Slam über die Bühne gegangen. Neun Schüler tragen selbst geschriebene Gedichte vor. Die Texte sind witzig, feinfühlig, …
Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Negativzinsen für Kommunen
Dass die Sparkasse unter der Niedrigzinspolitik leidet, ist bekannt. Jetzt drohen deshalb Gemeinden, die ihr Geld anlegen, Negativzinsen. Privatkunden müssen nicht …
Negativzinsen für Kommunen
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Die Mitglieder haben klare Vorstellungen von ihrem neuen Feuerwehrhaus. In einem Arbeitskreis haben fünf Aktive, wie es vom Ausschuss für Verkehr, Gewerbe und …
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt
Eklat im Gröbenzeller Gemeinderat: Eigentlich sollte der Haushalt beschlossen werden, doch Bürgermeister Martin Schäfer hat ihn abgelehnt – wegen des Bauvorhabens am …
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt

Kommentare