+
Für die Expansion des Schleifring müssen einige Bäume gefällt werden.

Naturschützer sauer: Schleifring expandiert

Fürstenfeldbruck – Letztlich fiel die Entscheidung zugunsten der Wirtschaft, nicht der Natur. Nach langen Diskussionen darf die in der Hasenheide zwischen Maisacher Straße und am Hardtanger beheimatete Firma Schleifring und Apparatebau expandieren.

Das segnete der zuständige Ausschuss gegen vier Stimmen aus BBV und SPD (Ulrich Schmetz) ab. Damit muss nun ein Teil des Waldes weichen. Ein größeres Areal wird im Bereich südlich der Maisacher Straße abgeholzt – damit schrumpft die Breite des Waldes, der Lärm schluckt und sich positiv auf die Frischluftzufuhr für das angrenzende Wohngebiet auswirkt, auf etwa 65 Meter. An seiner Stelle entstehen ein Parkdeck und eine Halle für das Unternehmen, das Schleifringe herstellt, die Daten sowie Energie übertragen. Ein schmälerer Streifen Klimaschutzwald, der im Norden ortauswärts an das Firmengelände angrenzt, wird ebenfalls gerodet.

Eigentlich wollten die Verantwortlichen Richtung Norden expandieren. Doch das war nicht möglich, weil dort ein geschütztes Biotop ist. Dann schossen sich die Inhaber der Firma, die einer der größten Gewerbesteuer-Zahler Brucks ist, nur auf die östliche Fläche ein. Der Grünzug wäre von 130 auf 41 Meter geschrumpft. Das war den Kommunalpolitikern zu viel. Sie stemmten sich dagegen, auch wenn das Unternehmen mit etwa 330 Mitarbeitern mit Wegzug drohte.

egzug drohte. Doch auch, wenn die seit 40 Jahren in Bruck beheimatete Firma nun vor allem südlich expandiert: Bund Naturschutz (BN) und Amt für Landwirtschaft und Forsten (AELF) haben erhebliche gründsätzliche Bedenken. So würden laut BN durch die Bebauung etwa Biotope für Schlingnattern, Zauneidechsen und Fledermäuse vernichtet. Eine Genehmigung sei ein „Versagen der Politik“. Das AELF weist unter anderem darauf hin, dass damit ein etwa 60 Jahre alter Bestand an seltenen Eichen vernichtet würde.

Die Nachbarn scheint der Bau dagegen nicht zu stören. Sie äußerten keine Bedenken. Auch Planungsreferent Christian Stangl (Grüne) meinte: „Wir können mit Bauchschmerzen mit dem Vorschlag leben.“ Dagegen stimmten am Ende von der BBV Jens Streifeneder („Nur ökonomische Faktoren dürfen uns nicht leiten“), Florian Weber und Karl Danke („Wer den Klimagipfel kritisiert, muss auch im Lokalen etwas tun“). (Verena Usleber)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Black Friday war fürn Goidbeitl
In unserer Lokalspitze „Ganz nebenbei“ geht es heute um den zu Ende gegangenen Freitag, überschwappendes Brauchtum, Sprachgepflogenheiten und das liebe Geld
Black Friday war fürn Goidbeitl
Heimatkalender der Foto-Freunde zugunsten der Kette
Die diesjährige Hilfsaktion der Heimatzeitung steht in den Startlöchern – und bekommt schon mal Unterstützung: Eine Gruppe aus Foto-Freunden aus dem Landkreis hat drei …
Heimatkalender der Foto-Freunde zugunsten der Kette
Selina Maria aus Nassenhausen
Im Hause Mann in Nassenhausen steht es jetzt 2:2 im Verhältnis Mann/Frau. Denn im Brucker Kreisklinikum kam Selina Maria zur Welt, das zweite Kind von Karin und …
Selina Maria aus Nassenhausen
Landwirte sollen stolz und selbstkritisch sein
Viele Landwirte und eine Menge Politiker haben beim Kreisbauerntag in Rottbach ein Novum erlebt: Mit Bezirksbäuerin Christine Singer referierte zum ersten Mal eine Frau. …
Landwirte sollen stolz und selbstkritisch sein

Kommentare