+
Am Wochenende findet wieder der Töpfermarkt auf dem Klostergelände statt.

Töpfermarkt

Kunsthandwerk in Fürstenfeld

Schon zum 28. Mal findet auf dem Klostergelände der Fürstenfelder Töpfermarkt statt. Rund 100 Aussteller freuen sich auf viele Besucher.

Fürstenfeldbruck – „Qualität vor Quantität“ versprechen die Veranstalter des 28. Fürstenfelder Töpfermarktes. Trotzdem habe man rund 100 „sorgfältig ausgewählte Aussteller“ gefunden, die am Samstag und Sonntag auf der Waaghäuslwiese am Kloster handgefertigte Waren aus Keramik, Leder, Holz, Textilien, Glas, Gold und Silber präsentieren. Die Besucher können nicht nur einkaufen, sondern sich auch Einblicke in verschiedene Arbeitstechniken verschaffen. Ein Begleitprogramm lockert das Marktgeschehen auf. An beiden Tagen dürfen sich die kleinen Gäste jeweils zwischen 11 und 16 Uhr selbst am Fidelbogendrechseln und Töpfern versuchen. Auch kreatives Arbeiten mit Naturmaterialien und Kinderschminken ist im Angebot, dazu Musik und Gaukelei mit „Sterngucker´s Spielleut“ und französische Bordunmusik von „Rue Lucet“. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnbau-Gesellschaft: Schöngeising macht mit
Passende Immobilien für eine interkommunale Wohnbaugesellschaft hat die Gemeinde Schöngeising zwar nicht. Dennoch wird sie sich daran beteiligen.
Wohnbau-Gesellschaft: Schöngeising macht mit
Grund vom Bund: Initiative für Fursty zu früh
Weiterhin werden dringend bezahlbare Wohnungen gebraucht. Der Bund will deshalb Flächen für Wohnbau vergünstigt an Kommunen abgeben. Das könnte für die zivile …
Grund vom Bund: Initiative für Fursty zu früh
Es bleibt dabei: Nur ein Tor zum Spielplatz
 Auch künftig gibt es nur einen Eingang zum Spielplatz an der Heinzingerstraße. Das hat der Maisacher Gemeinderat beschlossen.
Es bleibt dabei: Nur ein Tor zum Spielplatz
Museum: Vom Fan zur Vize-Chefin
In Barbara Kink hat das Museum Fürstenfeldbruck eine offenkundig perfekte Nachfolgerin für die stellvertretende Leiterin Eva von Seckendorff gefunden, die im Sommer in …
Museum: Vom Fan zur Vize-Chefin

Kommentare