Heute geht es los : Einstellungsberater Michael Selhof (l.), Andrea Schmied (2.v.r.) und Stefan Kemptner (r.) begrüßten die Nachwuchspolizisten. foto: tb

Erstes Kennenlernen vor dem Berufsstart

36 neue Azubis bei der Polizei

Über 900 Auszubildende und Studenten stellt die bayerische Polizei zum 1. März ein. 36 dieser Nachwuchspolizisten kommen aus den Landkreisen Bruck, Dachau, Starnberg und Landsberg am Lech.

Fürstenfeldbruck– 

33 Lehrlinge beginnen ihre zweieinhalbjährige Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Dachau. Eine bereits ausgebildete Beamtin fängt ihr zweijähriges Studium an der Hochschule in Bruck an. Drei Nachwuchspolizisten studieren außerdem drei Jahre lang im oberpfälzischen Sulzbach-Rosenberg.

Wie die ersten Ausbildungswochen aussehen werden haben Andrea Schmied, Michael Selhof und Stefan Kemptner den Neulingen vorab bei einer Kennenlernrunde erklärt. Nach der Ausbildung arbeiten die meisten jungen Polizisten rund zwei Jahre in den Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei.

Das Interesse am Polizeiberuf sei ungebrochen, sagt Michael Selhof – trotz des allgemeinen Mangels an Lehrlingen auf dem Ausbildungsmarkt. Darüber sind Selhof und seine Kollegen froh. Gerade weil die Personalsituation in den zwölf Dienststellen im Bereich Fürstenfeldbruck angespannt sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freiflächen-Photovoltaikanlage an der Bahnlinie
Wind und Sonne seien der perfekte Energiemix. Mit dieser Aussage unterstützte Bürgermeister Josef Heckl (BGM) den Antrag der Firma SL Windenergie Entwicklung GmbH & Co. …
Freiflächen-Photovoltaikanlage an der Bahnlinie
Das plant der neue Pächter für das Cantina
Das Cantina in Olching, eines der beliebtesten Lokale im Landkreis, ist seit einem Monat geschlossen. Nun steht fest, wer die Gastronomie übernehmen wird: Andreas Roth …
Das plant der neue Pächter für das Cantina
Linsenmannsaal: So viele dürfen rein
Wie viele Besucher dürfen nach Abschluss der Brandschutzmaßnahmen in den Linsenmannsaal? In dieser Frage herrschte bis vor kurzem einige Verwirrung. Doch nun scheint …
Linsenmannsaal: So viele dürfen rein
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung

Kommentare