Umfrage in Fürstenfeldbruck

4000-Euro-Prämie: Wer kauft jetzt ein E-Auto?

Fürstenfeldbruck - Verbraucher können künftig beim Kauf eines Elektroautos eine Prämie von bis zu 4000 Euro einstreichen. Das beschloss am Mittwoch das Bundeskabinett. Das Tagblatt hat sich in Bruck umgehört, inwiefern diese Entscheidung die Kaufbereitschaft der Leute beeinflusst.

Die 4000 Euro gibt es, wenn man sich für einen reinen „Stromer“ entscheidet. Wer ein Hybrid-Fahrzeug (Elektro- und Verbrennungsmotor) kauft, erhält eine als „Umweltbonus“ umschriebene Prämie von 3000 Euro. Die Kosten des Förderprogramms von 1,2 Milliarden Euro, das der E-Mobilität zum Durchbruch verhelfen soll, teilen sich Bund und Autoindustrie.

Anträge für die Prämien können in Kürze online beim zuständigen Bundesamt Bafa gestellt werden. Sobald der Fördertopf leer ist, gibt es keine Zuschüsse mehr - spätestens ist am 30. Juni 2019 Schluss. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Käufer von Elektroautos zudem für zehn Jahre statt bisher für fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreien. Außerdem finanziert der Staat mit 300 Millionen Euro den Aufbau von 15 000 neuen Strom-Ladestellen.

Matthias Stadler (20) Student aus Aachen

"Für mich bleibt das E-Auto trotz Zuschuss nicht finanzierbar. Es bleibt zu hoffen, dass die Prämie dem Projekt einen Aufschwung gibt und das Produkt optimiert wird. Zudem bedarf es des Ausbaus des Ladestationennetzes."

Christian Siller (43) Projektleiter aus Emmering

"Selbst durch die Prämie bleibt ein E-Auto zu teuer. Interessant ist, ob ein Zuschuss auch für gebrauchte Elektromobile möglich wäre. Auf kurz oder lang wird kein Weg daran vorbeiführen, da es immer mehr Fahrzeuge auf den Straßen gibt."

Inge Weinzierl (64) Rentnerin aus Baindlkirch

"Den Zuschuss des Staates auf E-Autos halte ich für rausgeworfenes Geld. Dem Steuerzahler entstehen Unsummen für ein noch nicht ausgereiftes Projekt. Jeder, der genug Geld hat, sich ein so teures Auto zu leisten, benötigt keine Prämie."

Horst Langer (76) Rentner aus Haspelmoor

"Die Prämie ist kein Anreiz, ein E-Auto zu kaufen. Dieser Zuschuss bringt nur Vorteile für wenige. Einen Kauf kann ich mir vorstellen, wenn das ganze günstiger wird. Momentan ist ein E-Auto nur als Zweitwagen möglich."

Kristina Fügenschuh (40)  Architektin aus Fürstenfeldbruck

"Ein E-Auto würde ich mir nicht aufgrund der Prämie kaufen, sondern erst, wenn ich die benötigte Energie durch eine eigene Photovoltaik-Anlage erzeugen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Preise so hoch sein sollen."

Michael Korb (56) Elektromeister aus Jesenwang

"Auch die Prämie vermag das E-Auto nicht massentauglich zu machen. Der Zuschuss steigert lediglich den Verdienst der Autoindustrie. Die Chance der Prämie liegt eher darin, diese Technologie voranzutreiben."

dpa/gol/mak

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer wettert gegen Türkei - und lobt Merkel
Es sind deutliche Worte an die Adresse des türkischen Präsidenten Erdogan: CSU-Chef Seehofer nennt die politischen Verhältnisse in dem Land unerträglich. Beim …
Seehofer wettert gegen Türkei - und lobt Merkel
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone

Kommentare