Ein Schild an einer Polizeiwache mit der Aufschrift „Polizei“.
+
Die Polizei hat in Sachen „Corona“ einiges zu tun.

Alkohol, Drogen, Verstoß gegen Ausgangssperre

Polizei im Feiertagseinsatz: Betrunkener Fahrer kommt ins Revier, um Schlüssel zu holen - und bekommt gleich nächste Strafe

  • vonSabine Kuhn
    schließen

Alle Jahre wieder hat es die Polizei an Weihnachten mit Autofahrern zu tun, die berauscht hinterm Steuer sitzen – einige von ihnen bekommen heuer auch noch wegen anderer Verstöße Ärger mit dem Gesetz.

Landkreis – Bereits am Abend vor dem 24. Dezember geriet ein Fürstenfeldbrucker (36) in eine Polizeikontrolle. Eigentlich hatten die Beamten gegen 20.45 Uhr die Straße zwischen Bruck und Maisach gesperrt, weil dort eine Ölspur beseitigt wurde. Doch im Auto des 36-Jährigen roch es derart nach Marihuana, dass er sich testen lassen musste. Fahrer und Beifahrer (19) hatten außerdem größere Mengen Marihuana, mehrere Ecstasy-Tabletten und Drogenutensilien dabei. Auch in der Wohnung des Jüngeren wurde Rauschgift gefunden.

Gegen 9.20 Uhr am Heiligen Abend wurde in Germering ein 33-Jähriger betrunken hinterm Steuer erwischt. Am 25. Dezember um 17.45 Uhr fuhr dann in der Stadt eine 64-Jährige Schlangenlinien auf der Kerschensteinerstraße. Beim Einparken krachte sie gegen ein anderes Auto. Die Frau hatte eine derartige Fahne, dass die Polizisten einen Alkoholtest machten. Ergebnis: Die Frau war nicht fahrtüchtig. Abgesehen davon war sie ohnehin mit einem Fahrverbot belegt.

Besonders dreist waren ein Münchner (41) und ein Puchheimer (44) am 2. Weihnachtsfeiertag. Um 23 Uhr – also in der Ausgangssperre – fuhren sie in Puchheim durch die Adenauerstraße. Als Polizisten sie aufhielten, hatten sie nicht nur keinen triftigen Grund unterwegs zu sein. Der Fahrer war auch noch betrunken. Die Beamten kassierten seine Autoschlüssel.

Um 3.45 Uhr erschien der Mann dann mit zwei Bekannten auf der zuständigen Polizeiinspektion Germering. Sie wollten den Schlüssel abholen. Das war wieder kein triftiger Grund zum Verlassen der Wohnung. Es gab erneut Anzeigen.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare