+
Beispielfoto

In Fürstenfeldbruck

Am Sonntag fällt die OB-Entscheidung

  • schließen

Der Countdown läuft: Am Sonntag, 21. Mai, entscheidet sich, wer Brucker OB wird. Die Bürger haben die Wahl zwischen dem amtierenden Bürgermeister Erich Raff (CSU) und Gröbenzells Vize-Rathauschef Martin Runge (BBV/Grüne). Die Stadt hofft auf eine höhere Wahlbeteiligung als beim ersten Urnengang.

Erich Raff

Fürstenfeldbruck Nur 44,9 Prozent der Brucker – 12 400 von 27 650 Berechtigten – hatten beim ersten Wahlgang ihre Stimme abgegeben. Bei der Stichwahl sinkt die Beteiligung erfahrungsgemäß noch weiter. Trotzdem hofft man bei der Stadt, dass möglichstviele Bürger von dem Recht, über die Zukunft Brucks mitzubestimmen, Gebrauch machen.

Die 20 Urnenlokale im Stadtgebiet haben am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wer in welches Lokal muss, steht auf den Wahlbenachrichtigungskarten, die bereits vor dem ersten Urnengang verteilt wurden. Es sind dieselben wie beim ersten Wahlgang. Eine Liste der Wahllokale steht im Internet unter www.fuerstenfeldbruck.de zur Verfügung. Wer seine Benachrichtigungskarte noch hat, soll sie unbedingt mit in das jeweilige Lokal bringen. Bürger, die ihre Karte verloren haben, müssen ihren Personalausweis im Wahllokal vorlegen.

Bisher haben sich etwa 3200 Brucker für die Briefwahl entschieden. „Die meisten haben bei der Beantragung gleich für zwei Wahlgänge die Unterlagen per Post bestellt“, erklärt eine Rathaus-Sprecherin.

Martin Runge

Stephan Zenk vom Bürgerbüro schätzt, dass insgesamt wieder rund 3500 Bürger per Brief wählen. Das wären genauso viele wie beim ersten Urnengang. Online können die Unterlagen nun nicht mehr angefordert werden. Im Rathaus können sich die Berechtigten durch Vorlage ihrer Wahlbenachrichtigungskarte oder des Personalausweises aber noch bis Freitag, 12 Uhr, den Wahlzettel abholen.

Mit den ersten Ergebnissen rechnet die Stadt am Sonntag ab etwa 18.20 Uhr. Das Endergebnis könnte bereits um 19 Uhr feststehen. Die aktuellen Zahlen werden wieder auf der Homepage der Stadt veröffentlicht. Im Sitzungssaal des Rathauses werden sie per Beamer auf die Leinwand projiziert. Auch die Bürger sind wieder eingeladen.

Im Rathaus werden voraussichtlich auch die Kandidaten Erich Raff (CSU) und Martin Runge (BBV/Grüne) wieder auf die Ergebnisse warten. Insgesamt werden die Stimmzettel in Bruck von 160 Wahlhelfern ausgezählt. Dazu kommen je sechs in jedem der vier eigenen Briefwahllokale. Als Aufwandsentschädigung für die Verköstigung bekommen Stadt-Mitarbeiter zehn Euro. Externe erhalten für ihren Einsatz am Stichwahltag 40 Euro.

Die Wahl online:

Der Münchner Merkur berichtet im Live-Ticker am Sonntag online auf merkur.de und auf der Facebookseite des Fürstenfeldbrucker Tagblatts. Die ausführliche Berichterstattung mit Hintergründen finden Sie am Montag im Lokalteil.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melina aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum nahenden Ende der Fußballsaison ist Wolfgang Lankes noch ein Volltreffer gelungen. Der Allrounder des FC Aich und seine Gattin Melanie sind stolze Eltern …
Melina aus Fürstenfeldbruck
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten

Kommentare